Das Österreichische Hebammengremium (ÖHG) ist die Stimme der rund 2.300 Hebammen in Österreich.

Das ÖHG ist die gesetzliche Standesvertretung aller in Österreich tätigen Hebammen, unabhängig davon, ob sie freiberuflich tätig oder in Krankenhäusern angestellt sind. Grundlage der Tätigkeit des ÖHG ist das Hebammengesetz aus dem Jahr 1994, in der geltenden Fassung. 

Hebammen betreuen die Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt, im Wochenbett und im ersten Lebensjahr des Kindes. Hebammen arbeiten einverantwortlich. Sie gehen auf die körperlichen, psychischen, emotionalen und kulturellen Bedürfnisse der Frauen ein und bestärken sie darin, die eigenen Ressourcen wahrzunehmen und auszuschöpfen.

Hebammen arbeiten auf den verschiedensten Stationen im Krankenhaus – Kreißzimmer, Wochenbettstation, geburtshilfliche Ambulanz, Kinderwunschabteilung. Viele sind freiberuflich tätig, betreiben Hebammenordinationen und Hebammenpraxen, leiten Hausgeburten, arbeiten in verschiedensten Institutionen, als Familienhebammen, bieten Kurse an und machen Hausbesuche in der Schwangerschaft und im Wochenbett.

Die Ausbildung zur Hebamme erfolgt in einem dreijährigen Bachelorstudium an derzeit sieben Fachhochschulen in Österreich. 

www.hebammen.at