Zum Inhalt springen

RTR-Bericht zeigt Aufholbedarf bei der Nutzung von Glasfasernetzen

Wien (OTS) - Ausbau und Nutzung von Glasfasernetzen für hochbitratige Breitbandanschlüsse schreiten in Österreich kontinuierlich voran. Bei der Nachfrage gibt es aber einiges an Aufholbedarf. Der soeben von der RTR veröffentlichte Bericht „Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen in Österreich“ zeigt das deutlich auf.

„Österreichweit betrug das Verhältnis von genutzten Anschlüssen zu tatsächlich verfügbaren Anschlüssen im 2. Quartal 2022 19%. Das entspricht einem Anstieg von 5 Prozentpunkten innerhalb der letzten zwei Jahre, was grundsätzlich positiv ist“, sagt Dr. Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekomunikation und Post. Allerdings belegt Österreich damit in der EU nur den vorletzten Rang. „Hier gibt es also noch viel Luft nach oben. Spitzenreiter wie Finnland, Island oder Norwegen haben Take-up Raten von über 80%,“ stellt Steinmaurer fest.

Der Bericht zeigt, dass es innerhalb Österreichs große regionale Unterschiede bei der Nutzung von Glasfasernetzen gibt. Im Vergleich der Bundesländer variiert die FTTH-Take-up Rate – so die Erhebungen der RTR – derzeit zwischen 4% in Salzburg und 33% in Oberösterreich. Eine Hauptursache für die bislang doch verhaltenen Nutzungszahlen sind die Verfügbarkeit und die Qualität alternativer Technologien (Kabel, DSL, Mobil), über die ebenfalls Produkte mit hohen Bandbreiten bezogen werden können. „Es wird seitens der Nutzer:innen dann vielfach nicht die unmittelbare Notwendigkeit gesehen, sich für Glasfaseranschlüsse zu entscheiden, vor allem wenn die Herstellung mit Grabungsarbeiten am eigenen Grundstück verbunden ist“, führt Steinmaurer aus.

Ein weiterer wesentlicher Einflussfaktor ist der große Stellenwert von mobilem Breitband in Österreich. Etwa ein Drittel der Haushalte entscheidet sich für mobile Cubes bzw. Datentarife mit Flat-Rate. „Auch wenn die Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen laufend steigt, wird es daher schwierig, in internationalen Rankings einen Spitzenplatz einzunehmen, wenn sich der Fokus ausschließlich auf die Glasfasernutzung bezieht“, sagt Steinmaurer abschließend.

Der Bericht „Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen in Österreich“ ist auf der Website der RTR unter dem Link https://www.rtr.at/TKP/aktuelles/publikationen/publikationen/FTTHNachfrage2022.de.html abrufbar.

Über die RTR

Die „Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH“ (RTR) steht zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes. Ihre Kernaufgaben sind die Förderung des Wettbewerbs auf dem Telekommunikations-, Post- und Medienmarkt sowie die Erreichung der im KommAustria- und Telekommunikationsgesetz definierten Ziele. Sie wird von zwei Geschäftsführern geleitet und ist in die beiden Fachbereiche „Telekommunikation und Post“ (Klaus M. Steinmaurer) sowie „Medien“ (Wolfgang Struber) gegliedert. Weitere Informationen sind unter www.rtr.at veröffentlicht.

Rückfragen & Kontakt:

Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH
MMag. Daniela Andreasch
Pressesprecherin Telekommunikation und Post
+43 1 58058 - 401
daniela.andreasch@rtr.at
www.rtr.at
https://twitter.com/RTRTelekomPost

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TCO0002