Zum Inhalt springen

UNICEF: Die Welt ist ein "explosives Pulverfass" - katastrophale Ausmaße schwerer Unterernährung bei Kindern

Steigende Lebensmittelpreise aufgrund des Krieges in der Ukraine und pandemiebedingte Budgetkürzungen gefährden Kinderleben.

  • Noch bevor der Krieg in der Ukraine die weltweite Ernährungssicherheit gefährdete, hatten Konflikte, Klimaschocks und COVID-19 bereits verheerende Auswirkungen auf die Fähigkeit von Familien, ihre Kinder zu ernähren
    Catherine Russell, UNICEF-Exekutivdirektorin
    1/4
  • Die Welt wird schnell zu einem regelrechten Pulverfass für vermeidbare Todesfälle bei Kindern und für Kinder, die an Auszehrung leiden.
    Catherine Russell, UNICEF-Exektuivdirektorin
    2/4
  • Für Millionen von Kindern bedeuten diese Päckchen mit therapeutischer Paste jedes Jahr den Unterschied zwischen Leben und Tod. Eine sechzehnprozentige Preiserhöhung mag im Kontext der globalen Lebensmittelmärkte verkraftbar wirken, aber am Ende der Lieferkette steht ein verzweifeltes, mangelernährtes Kind, für das es überhaupt nicht verkraftbar ist
    Catherine Russell, UNICEF-Exekutivdirekorin
    3/4
  • Es gibt einfach keinen Grund, warum ein Kind an schwerer Auszehrung leiden sollte - nicht, wenn wir die Möglichkeit haben, dies zu verhindern. Aber es bleibt nur wenig Zeit, um die weltweiten Bemühungen zur Prävention, Erkennung und Behandlung von Mangelernährung neu zu entfachen, bevor sich die Situation noch weit, weit verschlechtert
    Catherine Russell, UNICEF-Exekutivdirekortin
    4/4

New York/Wien (OTS) - New York/Wien - Die Zahl der Kinder, die an schwerer Auszehrung leiden, stieg bereits an, bevor der Krieg in der Ukraine die Welt in eine sich zuspitzende globale Nahrungsmittelkrise zu stürzen drohte - und es wird immer schlimmer, warnt UNICEF in einem neuen Bericht.

Der heute veröffentlichte Bericht Severe wasting: An overlooked child survival emergency („Schwere Auszehrung: Ein übersehener Notfall für das Überleben von Kindern") zeigt, dass trotz steigender Zahlen schwerster Auszehrung bei Kindern und steigender Kosten für lebensrettende Behandlungen auch die globale Finanzierung zur Rettung des Lebens von Kindern, die an Auszehrung leiden, gefährdet ist.

Noch bevor der Krieg in der Ukraine die weltweite Ernährungssicherheit gefährdete, hatten Konflikte, Klimaschocks und COVID-19 bereits verheerende Auswirkungen auf die Fähigkeit von Familien, ihre Kinder zu ernähren", sagt UNICEF-Exekutivdirektorin Catherine Russell. „Die Welt wird schnell zu einem regelrechten Pulverfass für vermeidbare Todesfälle bei Kindern und für Kinder, die an Auszehrung leiden."

Gegenwärtig haben mindestens 10 Millionen stark unterernährte Kinder - oder zwei von drei - keinen Zugang zu der wirksamsten Behandlung der Auszehrung, der gebrauchsfertigen therapeutischen Nahrung (RUTF). UNICEF warnt, dass eine Kombination aus globalen Schocks für die Ernährungssicherheit weltweit - angeführt vom Krieg in der Ukraine, Volkswirtschaften, die mit der Erholung von der Pandemie zu kämpfen haben, und anhaltende Dürrebedingungen in einigen Ländern aufgrund des Klimawandels - die Bedingungen für einen signifikanten Anstieg der schweren Auszehrung weltweit schaffen.

In der Zwischenzeit werden die Preise für gebrauchsfertige therapeutische Nahrungsmittel in den nächsten sechs Monaten um bis zu 16 Prozent steigen, da die Kosten für die Rohmaterialien stark ansteigen. Dies könnte dazu führen, dass bei den derzeitigen Ausgaben bis zu 600.000 zusätzliche Kinder keinen Zugang zu lebensrettenden Behandlungen haben. Auch die Versand- und Lieferkosten werden voraussichtlich hoch bleiben.

Für Millionen von Kindern bedeuten diese Päckchen mit therapeutischer Paste jedes Jahr den Unterschied zwischen Leben und Tod. Eine sechzehnprozentige Preiserhöhung mag im Kontext der globalen Lebensmittelmärkte verkraftbar wirken, aber am Ende der Lieferkette steht ein verzweifeltes, mangelernährtes Kind, für das es überhaupt nicht verkraftbar ist", so Russell.

Schwere Auszehrung - bei der Kinder für ihre Körpergröße zu dünn sind, was zu einem geschwächten Immunsystem führt - ist die unmittelbarste, sichtbarste und lebensbedrohlichste Form der Mangelernährung. Weltweit leiden mindestens 13,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren an schwerer Auszehrung, was zu einem von fünf Todesfällen in dieser Altersgruppe führt.

Südasien ist nach wie vor das "Epizentrum" der schweren Auszehrung, wo etwa eines von 22 Kindern daran leidet, doppelt so viele wie in Afrika südlich der Sahara. Und auch in den übrigen Ländern der Welt sind die Raten der schweren Auszehrung historisch hoch. In Afghanistan zum Beispiel werden in diesem Jahr voraussichtlich 1,1 Millionen Kinder daran leiden, also fast doppelt so viele wie 2018. Die Dürre am Horn von Afrika bedeutet, dass die Zahl der Kinder mit schwerer Auszehrung schnell von 1,7 Millionen auf 2 Millionen ansteigen könnte, während für die Sahelzone ein Anstieg von 26 Prozent im Vergleich zu 2018 vorhergesagt wird.

Der Bericht weist auch darauf hin, dass selbst in relativ stabilen Ländern wie Uganda die Auszehrung von Kindern seit 2016 um 40 Prozent oder mehr zugenommen hat, was auf die zunehmende Armut und die unsichere Ernährungslage der Haushalte zurückzuführen ist, die zu einer unzureichenden Qualität und Häufigkeit der Ernährung von Kindern und schwangeren Frauen führt. Klimabedingte Schocks wie schwere zyklische Dürren und unzureichender Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen tragen zu den steigenden Zahlen bei.

Der Bericht warnt weiter, dass die Hilfszahlungen im Kampf gegen Auszehrung nach wie vor alarmierend niedrig sind und in den kommenden Jahren voraussichtlich stark zurückgehen werden, so dass vor 2028 kaum Hoffnung besteht, dass das Niveau vor der Pandemie wieder erreicht wird. Laut einer neuen Analyse für diesen Bericht beläuft sich die weltweite Hilfe für die Bekämpfung der Auszehrung auf nur 2,8 Prozent der gesamten öffentlichen Entwicklungshilfe (ODA) im Gesundheitssektor und 0,2 Prozent der gesamten ODA-Ausgaben.

Um jedem Kind eine lebensrettende Behandlung für schwere Auszehrung zukommen zu lassen, fordert UNICEF:

  • Die Regierungen sollen die Hilfe für die Behandlung der Auszehrung um mindestens 59 Prozent über das ODA-Niveau von 2019 erhöhen, um alle behandlungsbedürftigen Kinder in 23 Ländern mit hoher Krankheitslast zu erreichen.
  • Die Länder sollen die Behandlung der kindlichen Auszehrung in die Finanzierungsprogramme für Gesundheit und langfristige Entwicklung aufnehmen, damit alle Kinder von den Behandlungsprogrammen profitieren können, nicht nur die Kinder in humanitären Krisensituationen.
  • Es muss sichergestellt werden, dass die Mittelzuweisungen zur Bekämpfung der weltweiten Hungerkrise auch spezifische Zuweisungen für therapeutische Nahrungsmittel umfassen, um den unmittelbaren Bedarf von Kindern zu decken, die an schwerer Auszehrung leiden.
  • Geber und zivilgesellschaftliche Organisationen sollten der Finanzierung von Maßnahmen gegen Auszehrung Vorrang einräumen, um ein vielfältiges, wachsendes und gesundes Ökosystem der Geberunterstützung zu gewährleisten.

Es gibt einfach keinen Grund, warum ein Kind an schwerer Auszehrung leiden sollte - nicht, wenn wir die Möglichkeit haben, dies zu verhindern. Aber es bleibt nur wenig Zeit, um die weltweiten Bemühungen zur Prävention, Erkennung und Behandlung von Mangelernährung neu zu entfachen, bevor sich die Situation noch weit, weit verschlechtert", so Russell.

Bild- und Videomaterial zur redaktionellen Nutzung.

UNICEF hilft im Kampf gegen Hungersnöte
Spendenmöglichkeiten und mehr Informationen
Jetzt helfen

Rückfragen & Kontakt:

presse@unicef.at
Michael Blauensteiner, BA M.Sc.
+43 660 38 48 821

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UCE0001