Zum Inhalt springen

SPÖ-Kucher: „Keine Budgetmittel für Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung – Regierung lässt unheilbar Kranke im Stich“

Wien (OTS/SK) - „Selbst unheilbar kranke Menschen werden von der türkis-grünen Regierung im Stich gelassen. Es ist wieder kein Geld für den dringend nötigen Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung im Budget vorgesehen“, übt SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher scharfe Kritik daran, „dass Menschen selbst in den schwierigsten Phasen des Lebens von Türkis-Grün vergessen werden“. „Wir benötigen in Österreich mehr Palliativ- und Hospizbetten, mobile Palliativ- und Hospizteams sowie Tageshospize, um unheilbar kranke Menschen österreichweit zu versorgen und zu betreuen. Das kostet Geld und das muss die türkis-grüne Regierung lockermachen“, fordert Kucher. ****

Wir werden zum Glück immer älter, aber aufgrund der damit zunehmenden Zahl an chronisch oder schwer und unheilbar kranken Menschen wird die Hospiz- und Palliativversorgung immer wichtiger. Die Einrichtungen, die Hospiz- und Palliativversorgung anbieten, sind noch immer auf Spenden angewiesen, weil es noch immer keine Regelfinanzierung gibt. „Die Regierung hat zwar für Konzerne mit der KöSt-Senkung Milliardengeschenke übrig, aber kein Geld für unheilbar Kranke und ihre Familien. Das ist eine Schande“, so Kucher. (Schluss) sl/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005