Zum Inhalt springen

SPÖ-Bayr: Gerechtigkeit für Westsahara und ihre Bewohner*innen!

Die Vereinten Nationen müssen ihren Verpflichtungen gegenüber dem saharauischen Volk nachkommen

Wien (OTS/SK) - Im vergangenen Jahr haben die langjährigen Spannungen um die Westsahara einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Corona-Pandemie und die zunehmenden Klimaerhitzung haben die Lage noch verschärft. "Die UNO muss eine politische Lösung zur Wiederherstellung von Frieden und Gerechtigkeit in der Region vorantreiben, bevor Marokkos illegale Aktionen dies verunmöglichen“, mahnt Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung. ****

„Die Vereinten Nationen müssen einen Sondergesandten ernennen und einen festen politischen Zeitplan für ein Referendum über die Selbstbestimmung aufstellen. Der Mission der Vereinten Nationen für ein Westsahara-Referendum (MINURSO) muss ein gesetzliches Mandat erteilt werden, das um die Beobachtung von Menschenrechtsverletzungen erweitert wird. Darüber hinaus muss sich die UNO gegen den illegalen Abbau von Bodenschätzen in der Westsahara aussprechen, der den Anspruch der Bevölkerung der Westsahara darauf völlig ignoriert“, fordert Bayr.

„Die Zeit für eine politisch stabile Lösung in der Westsahara wird knapp. Marokkos eklatante Verstöße gegen das Völkerrecht und sein koloniales Vorgehen dürfen nicht ohne Konsequenzen bleiben. Deshalb habe ich mich in einem Brief an den Vorsitzenden des Sicherheitsrates, Botschafter Martin Kimani, gewandt, und nachdrücklich um Unterstützung für die Menschen in Westsahara ersucht", so Bayr. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001