Caritas und Pfarren gemeinsam im Einsatz für Menschen in Not

Schönborn und Landau zum Auftakt der Erntedanksammlung: „Ein gefüllter Kühlschrank ist keine Selbstverständlichkeit.“ – 121 Pfarren sammeln haltbare Lebensmittel für Armutsbetroffene

Wien (OTS) - „Das Erntedankfest steht im Zeichen der Dankbarkeit für die Gaben der Natur – aber es erinnert gleichzeitig daran, dass ausreichend Nahrung keine Selbstverständlichkeit ist. Auch in einem wohlhabenden Land wie Österreich gibt es Menschen, die ein Leben an oder unter der Armutsgrenze führen und für die ein gefüllter Kühlschrank die Ausnahme ist. Die Gesundheitskrise ist für viele zu einer sozialen Krise geworden. Das zeigt sich deutlich an der Zahl der Menschen, die sich hilfesuchend an die Caritas Sozialberatung wenden. Besonders hoch ist die Nachfrage bei unserem Lebensmittelausgabeprojekt Le+O. Hier werden die Warteschlangen immer länger“, betonte Caritas Präsident Michael Landau bei einem gemeinsamen Pressetermin mit Kardinal Christoph Schönborn anlässlich des Auftaktes der diesjährigen Erntedanksammlung am Wiener Stephansplatz.

121 Pfarren der Erzdiözese Wien und hunderte Ehrenamtliche sind in den kommenden vier Wochen wieder im Einsatz, um haltbare Lebensmittel für armutsbetroffene Menschen zu sammeln. Im Vorjahr konnten über die Erntedanksammlung knapp 29 Tonnen Lebensmittel gesammelt und verteilt werden. Schönborn: „Die Erntedanksammlung steht unter dem Leitsatz: Pfarren für Menschen in Not. Auch heute ist die Caritas durch das Tun und Wirken vieler engagierter Männer und Frauen in den Pfarren lebendig. Sie organisieren Sprechstunden, Wärmestuben, Lebensmittelausgaben und stellen ihre Zeit, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen für die tatkräftige Nächstenliebe zur Verfügung.“

Für Armutsbekämpfung und gegen Lebensmittelverschwendung

„Le+O ist ein Projekt für Armutsbekämpfung und gegen Lebensmittelverschwendung: In 14 Ausgabestellen verteilen wir wöchentlich rund 14 Tonnen Lebensmittel – darunter Obst und Gemüse, Milchprodukte und andere Lebensmittel, die im Handel nicht mehr verkauft werden. Haltbare Lebensmittel sind oft Mangelware und sehr gefragt“, erklärt Elvira Elkaz, stv. Leiterin von Le+O. Deshalb rufen die Pfarren und Caritas nun dazu auf, Zucker, Reis, Öl, Kaffee, Salz und alle Arten von Konserven zu sammeln. Im Rahmen der Erntedanksammlung können die Spenden im Zeitraum von 19. September bis 17. Oktober 2021 direkt in den teilnehmenden Pfarren abgegeben werden.

Größtes Freiwilligenprojekt der Caritas unterstützt rund 2.460 Haushalt.

Vor zwölf Jahren wurde Le+O als Kooperation zwischen der Caritas und den Pfarren ins Leben gerufen und hilft seither armutsbetroffenen Menschen mit Lebensmitteln und Sozialberatung. Gemeinsam mit den Betroffenen wird versucht, Wege aus der Armut bzw. zur Verbesserung der jeweiligen Lebenssituation zu finden. Aktuell werden rund 2.460 Haushalte unterstützt. Pro Woche werden durchschnittlich 780 Lebensmittelpakete ausgegeben, im Jahr 2021 waren es bisher 29.470 Pakete.

Mit dem Projekt Le+O leistet die Caritas einen aktiven und nachhaltigen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung: Regelmäßig werden ca. 300 Supermärkte angefahren und Lebensmittel gerettet. Mit rund 1.000 freiwilligen Mitarbeiter*innen ist Le+O das größte Freiwilligenprojekt der Caritas. „Die Freiwilligen tun doppelt Gutes: Sie retten Lebensmittel und helfen Menschen in Not“, so Landau. Aktuell sucht die Caritas langfristig engagierte Freiwillige, die bereit sind, zumindest einmal pro Woche über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr zu unterstützen und zwar in allen Bereichen: Mitarbeit im Lager und in den Ausgabestellen sowie Fahrer*innen.

Alle Informationen zur Erntedanksammlung: www.pfarrcaritas.at

Spendenkonto:
Erste Bank
IBAN: AT47 2011 1890 8900 0000
BIC: GIBAATWWXXX
Kennwort: Le+O
www.caritas-leo.at

Rückfragen & Kontakt:

Ulrike Fleschhut
Kommunikation
Caritas der Erzdiözese Wien
Mobil: 0664/848 26 17
E-Mail: ulrike.fleschhut@caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0001