ÖVP-Mandl und Bernhuber am Freitag bei Europa-Forum Wachau

ÖVP-Europaabgeordnete sprechen bei Niederösterreichs hochkarätiger Europapolitik-Veranstaltung zum 25-jährigen Jubiläum - Karas und Thaler bereits am gestrigen Donnerstag

Göttweig (OTS) - "Das Europa-Forum Wachau ist ein Fixpunkt im außenpolitischen Geschehen, ein nicht wegzudenkender Teil unserer niederösterreichischen Europa- und Außenpolitik. Ein engagiertes Team hat es möglich gemacht, dass die Veranstaltung trotz Pandemie mit Sicherheit und als kräftiges Signal des Bundeslandes Niederösterreich zum 25. Mal stattfinden kann", sagt der ÖVP-Europaabgeordnete Lukas Mandl, der wie sein Abgeordnetenkollege Alexander Bernhuber heute zu Gast ist. Bereits am Donnerstag wurde die ÖVP-EU-Delegation von Othmar Karas, Vizepräsident des Europaparlaments, und der Europaabgeordneten Barbara Thaler vertreten.

Nach einem Empfang im Stift Göttweig mit Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner spricht Mandl heute gemäß dem Forums-Motto "Heading for New Horizons" in einem Workshop zum Thema Regionen am Westbalkan: "In der Versammlung der Regionen (Assembly of European Regions, AER), wo ich Niederösterreich vertreten darf, erlebe ich seit Jahren, wie Regionalvertreter miteinander konstruktiv sprechen, während auf staatlicher Ebene Konflikte vorherrschen - zum Beispiel ukrainische mit russischen oder türkische mit Vertretern von EU-Regionen. Das Miteinander der Regionen ist auch ein Mittel zur Überwindung von Konflikten am Westbalkan. Denn wir Regionalvertreter orientieren uns mehr an praktischen Lösungen für Menschen, weniger an Ideologien oder Nationalismen."

Der Europaabgeordnete Bernhuber sagt: "Das Europa-Forum Wachau zeigt seit 25 Jahren die feste Verbindung zwischen Niederösterreich und Europa auf. Eine wesentliche Rolle spielt heuer die Konferenz für die Zukunft Europas, mit der wir eine echte Chance haben, die EU effizienter, transparenter und krisenfester zu machen. Im Rahmen der Konferenz müssen wir als Europäische Union die gesundheits-, wirtschafts- und sozialpolitischen Lehren aus der Krise ziehen. Ich erwarte Diskussionen ohne Tabus und als Resultat mutige und nachhaltige Entscheidungen."

Barbara Thaler, ÖVP-Verkehrssprecherin und stellvertretende Verkehrssprecherin der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, hat im Panel "CO2-freie Mobilität – keine Utopie" gesprochen, gemeinsam mit Staatssekretär Magnus Brunner und Flughafenchef Günther Ofner. "Bis 2050 will Europa CO2-neutral werden und der Verkehrssektor muss seinen Beitrag leisten. Meine Prioritäten sind klar: Mobilität muss leistbar und individuell verfügbar bleiben, sie darf keine soziale Frage werden. Denn Nachhaltigkeit funktioniert nur, wenn einander Wirtschaftlichkeit, Umweltbewusstsein und Soziales ergänzen", sagt Thaler und ergänzt: "Das Mobilitätskonzept der Zukunft wird aus einem Mix verschiedener Antriebsarten bestehen. Wir können uns im Innovationsprozess nicht jetzt schon auf nur eine Technologie festlegen, zum Beispiel batteriebetriebene Elektromobilität. Auch synthetische und Bio-Kraftstoffe werden in Zukunft eine Rolle spielen."

Am Donnerstagmorgen hatte Europaparlamentsvizepräsident Karas die Eröffnungsrede des Europa-Forum Wachau unter dem Motto "Willkommen in Europa" gehalten - über die aktuelle Wahrnehmung von Europa und den Neustart eines Dialogs für ein gemeinsames Europa der Zukunft. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Tucek, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-484-121431, wolfgang.tucek@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003