Weltgesundheitstag: Corona-Pandemie drängt zum „fairen“ Handeln

LHStv.in Prettner: Gesundheitliche Chancengleichheit im Blickpunkt des heutigen Weltgesundheitstages – Coronakrise zeigt Schieflage auf – 5-Punkte-Forderung

Klagenfurt (OTS) - Der Weltgesundheitstag am 7. April erinnert an den Gründungstag der WHO im Jahr 1948: Seit diesem Jahr legt die Weltgesundheitsorganisation jährlich ein neues Gesundheitsthema von globaler Relevanz für den Weltgesundheitstag fest. Mit dem Motto „Building a fairer, healthier world“ thematisiert die WHO heuer die gesundheitliche Chancengleichheit. „Gesundheitspolitik bedeutet letztlich auch, alles daran zu setzen, den Gesundheitszustand der Bevölkerung nicht vom individuellen Sozialstatus abhängig zu machen“, betont die Kärntner Gesundheitsreferentin Beate Prettner.

„Aktuell zeigt die Corona-Pandemie aber, dass die Auswirkungen diejenigen schwerer treffen, die bereits im Vorfeld geschwächt und gefährdet waren. Es geht dabei vor allem um psychische Auswirkungen“, sagt Prettner. „Je länger der Ausnahmezustand andauert, desto augenscheinlicher werden die mentalen und seelischen Belastungen in der Bevölkerung.“ Als Beispiel nennt sie Ängste aufgrund wirtschaftlicher und finanzieller Einbrüche; Depressionen aufgrund Arbeitsplatzverlustes; Suchtverhalten aufgrund sozialer Isolation.

„Die Coronakrise macht deutlich, dass das psychosoziale Angebot in Österreich Nachbesserungsbedarf hat“, warnt die Gesundheitsreferentin. Daher habe sie dem Regierungskollegium bereits im Feber eine Resolution an den Bund vorgelegt, der in der Folge einstimmig verabschiedet wurde: „Es geht konkret um fünf Forderungen, die ganz massiv dazu beitragen würden, dem Motto des heurigen Weltgesundheitstages nachzukommen: nämlich das Gesundheitssystem fairer und chancengerechter zu machen“, ist Prettner überzeugt.

Die 5-Punkte-Forderung: Ausbau der „Kassen“-Therapieplätze; bessere finanzielle Abgeltung von kassenfinanzierten Therapieplätzen sowie einheitliche Tarif- bzw. Refundierungsgestaltung; Forcierung der Enttabuisierung von Psychotherapie und psychiatrischer Diagnostik; Miteinbeziehung von psychosozialen Aspekten in Corona-Maßnahmenentscheidungen; Einrichtung von jeweils einer psychotherapeutischen Anlauf-/Koordinationsstelle in allen Bundesländern bei der ÖGK.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001