NEOS zu Blutspende: Anschober muss Verzögerungstaktik sofort beenden

Yannick Shetty: „Auch nach der heutigen Aussprache mit dem Ministerium ist klar: Der Minister wird sein Versprechen, das er vor der Wien-Wahl gegeben hat, nicht halten.“

Wien (OTS) - Enttäuscht reagiert NEOS-LGBTIQ-Sprecher Yannick Shetty auf die heutige Aussprache mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober zum Thema diskriminierungsfreie Blutspende: „Heute hat der Minister alle Betroffenen wieder vertröstet - auf Herbst oder noch später, angeblich weil es noch Abstimmungsbedarf gibt. Welchen Abstimmungsbedarf? Diese neuerliche Aufschiebung ist absolut unzureichend! Es gab ein eindeutiges Expertenhearing im zuständigen Ausschuss, es gibt eine parlamentarische Mehrheit für ein Ende des Verbots, die Fakten liegen auf dem Tisch. Minister Anschober hat eine Woche vor der Wien-Wahl 2020 vollmundig versprochen, dieses völlig unsachliche Blutspendeverbot für Männer, die Sex mit Männern haben, bis Ende 2020 abzuschaffen. Jetzt wurde die Entscheidung endgültig ohne Finalisierungsdatum vertagt. Das ist lächerlich! Der heutige Tag hat bewiesen: Der Gesundheitsminister wird sein Versprechen, das er vor der Wien-Wahl gegeben hat, nicht halten.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
0664/88782480
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001