„Tag der Tageseltern“: Hilfswerk fordert Gleichstellung mit institutionellen Betreuungsangeboten

Tagesmütter und Tagesväter sichern kommunale Angebote der (Klein-)Kinderbetreuung und sind für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unerlässlich.

Wien (OTS) - Am Mittwoch, 7. Oktober macht der jährliche „Tag der Tageseltern“ auf eine unverzichtbare Säule der Kinderbildungs- und Betreuungslandschaft aufmerksam: auf die rund 2.200 Tagesmütter und Tagesväter in Österreich. „Seit mehr als 40 Jahren bietet das Hilfswerk als Pionier und einer der größten privaten Anbieter von Kinderbetreuung diese professionelle, flexible – und vor allem individuelle – Betreuungsform in vielen österreichischen Gemeinden an“, sagt Othmar Karas, Präsident des Hilfswerk Österreich. „Wir sehen Tag für Tag, mit wie viel Einsatz und pädagogischem Know-how die Tageseltern die ihnen anvertrauten Kinder begleiten und betreuen. Sie schaffen vielfältige Lern- und Erfahrungsräume für (Klein-)Kinder und sorgen für eine altersgerechte und sinnvolle Freizeitgestaltung in familiärer Umgebung“, so Karas weiter.

Im Vergleich zu anderen Betreuungsformen biete die geringe Gruppengröße im Haushalt der Tagesmütter und -väter gerade für junge Kinder pädagogische Vorteile, wie wissenschaftliche Studien belegen: „Die sehr überschaubare Anzahl an Kindern und die Begleitung durch eine konstante Bezugsperson bieten hervorragende Möglichkeiten, um altersadäquat auf die individuellen Bedürfnisse und Äußerungen jedes einzelnen Kindes einzugehen. Dadurch können Geborgenheit und Vertrauen gelebt und erfahren werden: unabdingbare Voraussetzungen für die Persönlichkeitsentwicklung und Freude am Lernen“, erläutert Martina Genser-Medlitsch, fachliche Leiterin für den Bereich Kinder, Jugend und Familie im Hilfswerk Österreich.

Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass umfassende Geborgenheitserfahrungen eine biologische Sprengkraft entfalten: Sie fördern nachweislich das Gehirnwachstum des Kindes und führen insbesondere beim Spracherwerb und bei der Entwicklung kognitiver Fähigkeiten zu Unterschieden, die sich vor allem auf die spätere Schullaufbahn der Kinder positiv auswirken. In einer Kleingruppe kann die Betreuungsperson zudem leichter auf das kindliche Bedürfnis nach „Gesehen-Werden“ eingehen, wodurch wiederum Motivation und Lebensfreude des Kindes gefördert werden.

Kinderbetreuung durch Tageseltern: Schluss mit finanzieller Schlechterstellung!

„Für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind Tagesmütter und -väter unverzichtbar. Gerade Eltern schätzen die individuelle Gestaltungsmöglichkeit bei der Betreuung und den Betreuungszeiten ganz besonders. Die Kinderbetreuung durch Tageseltern braucht deshalb in ganz Österreich eine finanzielle und fördertechnische Angleichung an institutionelle Betreuungseinrichtungen“, fordert Genser-Medlitsch.

Auch im Hinblick auf die Neuauflage der 15a-Vereinbarung zum Ausbau des Kinderbetreuungsangebotes in Österreich sei die volkswirtschaftlich positive Ergänzung zu institutionellen Einrichtungen unverzichtbar. „Gemeinden, aber auch Betriebe kämpfen hinsichtlich Kinderbetreuung mit schwankenden Bedarfszahlen, Anpassung an die Arbeitszeiten der Eltern und kostenintensiven Betreuungszeiten an den Tagesrändern. Es ist daher höchste Zeit, auch die Tätigkeit von Betriebstagesmüttern und -vätern österreichweit rechtlich anzuerkennen und zu fördern“, meint Genser-Medlitsch und fährt fort: „Die Länder Steiermark und Salzburg steigern mit dieser Form der professionellen, familiennahen Tageselternbetreuung bereits seit mehreren Jahren die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den Regionen. Und sie schaffen maßgeschneiderte Arbeitsplätze für Bürgerinnen und Bürger in ihren Heimatgemeinden.“

„Wir wissen um den pädagogischen und gesellschaftlichen Wert und die Unverzichtbarkeit dieses Betreuungsangebots und bedanken uns ganz herzlich bei allen unseren Tagesmüttern und Tagesvätern für ihre Hingabe, ihr Engagement und ihre Bereitschaft, die Kinder anderer Eltern an ihrem familiären Leben teilhaben zu lassen“, so Othmar Karas abschließend.

Über das Tageseltern-Angebot des Hilfswerk Österreich

Das Hilfswerk ist eine gemeinnützige Organisation im Bereich gesundheitlicher, familiärer und sozialer Dienste in Österreich und einer der größten privaten Anbieter von Kinderbetreuung. Mit rund 4.500 Kindern begleiten die 600 Tagesmütter und -väter des Hilfswerks knapp 41% der in Österreich betreuten Tageskinder. Das Hilfswerk ist Mitglied im Bundesverband der Tagesmütter und -väter in Österreich. In den Bundesländern Niederösterreich, Salzburg und Steiermark ist das Hilfswerk auch als Ausbildungsträger aktiv und hat vom Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend das bundesweit einheitliche Gütesiegel für die Qualifikation der Tagesmütter und -väter zuerkannt bekommen. Hier ein Überblick zu den vielfältigen Angeboten des Hilfswerks rund um das Thema Kinderbetreuung ...

www.hilfswerk.at | https://www.hilfswerk.at/oesterreich/kinderbetreuungskompass/

Rückfragen & Kontakt:

Hilfswerk Österreich, Bundesgeschäftsstelle
DI Roland Wallner
01 / 4057500-230, Mobil: 0676 / 8787 60203
roland.wallner@hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001