Korosec: „Pensionserhöhung ist eine wirksame soziale Absicherung für die ältere Generation“

Seniorenbund-Präsidentin sieht wichtige Kaufkraftstärkung, da jede Erhöhung fast komplett in privaten Konsum fließt.

Wien (OTS) - „Bundeskanzler Sebastian Kurz hat immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Seniorinnen und Senioren gehabt. Die konstruktiven Gespräche sowie der anschließende Verhandlungserfolg sind ein gelebter Beweis für diese besondere Wertschätzung der älteren Generation“, freut sich Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes, anlässlich der Festlegung der Pensionserhöhung 2021.

Konkret werden kleine Pensionen bis 1000 Euro Brutto um 3,5 Prozent erhöht, das sind also ganze zwei Prozent über der geltenden Inflationsrate. Bei Pensionen über 1000 Euro und bis 1400 Euro wird die Erhöhung linear bis auf 1,5 Prozent abgeflacht. Bruttopensionen über 1400 Euro erhalten die volle Inflationsanpassung von 1,5 Prozent bis 2333 Euro, darüber gibt es einen Fixbetrag von 35 Euro monatlich.

Ausgleichszulage auf 1000 Euro angehoben

Neben der Pensionserhöhung wird die Ausgleichszulage auf 1000 Euro brutto angehoben. „Besonders in diesen durch die Corona-Pandemie für viele Menschen wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist die Erhöhung der Ausgleichszulage auf 1000 Euro eine wirksame soziale Absicherung und echte Hilfe für jene Menschen, die sie jetzt am Dringendsten benötigen. Auch die besondere Pensionserhöhung für die Bezieherinnen und Bezieher kleiner Pensionen ist für sie eine treffsichere Unterstützung, um die steigenden Lebenskosten abzufedern“, bekräftigt Ingrid Korosec.

Pensionserhöhung stärkt Kaufkraft

Außerdem gibt sie zu bedenken, dass eine Pensionserhöhung immer auch ein Konjunkturpaket darstellt. „Wir wissen, dass vor allem bei kleinen Pensionen jede Erhöhung beinahe zur Gänze in den Konsum fließt. Davon profitieren vor allem auch kleine Dienstleister, beispielsweise Frisöre. Nachdem fast die Hälfte der Kaufkraft in den Händen der Seniorinnen und Senioren liegt, kann man sich den wirtschaftlichen Hebel einer Erhöhung leicht ausrechnen“, so Korosec abschließend.


Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Alexander Maurer
Pressesprecher
+43 664/ 859 29 18
amaurer@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001