Wieder Zwischenfall in Temelin – Block 1 erneut abgeschaltet

Wegen unzulässiger Vibrationen an der Turbine wurde der 1. Block im AKW Temelin erneut heruntergefahren. Das Anti Atom Komitee fordert klare Worte von der Bundesregierung.

Freistadt (OTS) - Auch 20 Jahre nach der Inbetriebnahme ist dieses Problem offensichtlich noch immer nicht im Griff, denn wie bekannt wurde, ist der 1. Block im AKW Temelin wieder abgeschaltet worden. Der Grund sind erneut starke Vibrationen an der Turbine, die eine unzulässige Materialbelastung darstellen.

„Nach dem Zwischenfall von Mai 2020, von dem ebenfalls Block 1 betroffen war und die Ursache bis heute nicht geklärt ist, ist diese neuerlich Abschaltung wegen der Vibrationen eine bedenkliche Entwicklung“, betont Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

„Diese Vibrationen stellen eine zusätzliche Belastung der Hauptkühlleitungen zwischen Reaktor und Turbine dar, die zu einer weiteren Materialermüdung mit der Gefahr eines Bruches der Kühlleitung, die einen schweren Unfall zur Folge hat. Die Gefahr steigt mit jeder Abschaltung“, so Manfred Doppler weiter und er fordert abschließend von BK Kurz und Ministerin Gewessler von Tschechien einen Betriebsstopp in Temelin zu verlangen.

Rückfragen & Kontakt:

Anti Atom Komitee
DI Manfred Doppler
+43 (0)664 45 05 015

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAK0001