Österreichischer Abschluss – europäisch vergleichbar

Der wba-Abschluss Zertifizierte/r Erwachsenenbildner/in ist im Nationalen Qualifikationsrahmen eingeordnet

Wien (OTS) - Das Zertifikat als Erwachsenenbildner/in der Weiterbildungsakademie Österreich (wba) ist Anfang Juli 2020 als eine der beiden Qualifikationen der Erwachsenenbildung in den Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) eingeordnet worden. Es befindet sich auf Stufe V und damit auf gleichem Niveau wie z.B. die Abschlüsse der berufsbildenden höheren Schulen. Der NQR fördert die nationale und internationale Vergleichbarkeit von Bildungsabschlüssen. „Die wba setzt damit ein weiteres Mal zukunftsweisende Standards für die österreichische Erwachsenenbildung“, erklärt die Leiterin der wba-Geschäftsstelle Mag.a Karin Reisinger.

Die europäische Perspektive bringt der international tätige renommierte Professor für Erwachsenenbildung, Prof. Dr. habil. Drs. h. c. Ekkehard Nuissl, ein: „Erwachsenenbildung ist auf Qualität angewiesen und damit auf die Kompetenz derjenigen, die sie gestalten - lehrend, managend, konzipierend. Seit vielen Jahren ist das Zertifikat der Weiterbildungsakademie Österreich (wba) ein gefragter und akzeptierter Nachweis einer solchen Kompetenz. Die nun erfolgte Platzierung des Zertifikats auf Niveau V des Nationalen Qualifikationsrahmens bestätigt Sinn und Nutzen des Zertifikats.“

Ein österreichischer Abschluss als Erwachsenenbildner/in – das wba-Zertifikat

Die Geschichte des wba-Zertifikats ist tief verbunden mit der österreichischen Erwachsenenbildung: In Kooperation erstellten die Verbände der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs und das Bundesinstitut für Erwachsenenbildung 2007 ein Qualifikationsprofil für Erwachsenenbildner/innen. Das Modell der wba wurde aus der Praxis heraus entwickelt und hat sich vielfach und auf mehreren Ebenen erfolgreich bewährt:

  • Für Trainer/innen, Berater/innen, Bildungsmanager/innen und Bibliothekar/innen bietet das wba-Zertifikat die Möglichkeit, ihre bisherigen Erfahrungen in einem erwachsenenspezifischen Abschluss zu bündeln. Bereits rund 1400 wba-zertifizierte Erwachsenenbildner/innen gibt es mit 1.7.2020.
  • Die Profession Erwachsenenbildung wird durch die wba-Qualifikation in ihrer Identität gestärkt.
  • Die Weiterbildungslandschaft kann auf qualifizierte Fachkräfte zurückgreifen. Damit fördert die wba Bildung und Weiterbildung über die gesamte Lebensspanne.

Der nationale Qualifikationsrahmen als Teil der europäischen Vergleichbarkeitsagenda

Fast gleichzeitig mit der Fertigstellung des wba-Qualifikationsprofils, nämlich 2008, gaben das Europäische Parlament und der Rat Empfehlungen ab, einen europäischen Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen zu implementieren. Österreich setzte dies um und beschloss 2016 das „NQR-Gesetz“. Nun listet die Nationale Koordinierungsstelle für den NQR erste Qualifikationen, die den Zuordnungsprozess durchlaufen haben.

Was bringt die Zukunft?

Die Hoffnung für die Zukunft liegt in Aufwertung und vermehrter Anerkennung für Leistungen von Erwachsenenbildner/innen. Das sieht auch die Leiterin der Abteilung Erwachsenenbildung im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Mag.a Regina Barth: „Die Zuordnung des wba-Zertifikats zum Nationalen Qualifikationsrahmen macht deutlich, dass das Zertifikat der Weiterbildungsakademie Österreich (wba) formal hochstehende Kriterien erfüllt. Die wba leistet damit einmal mehr einen wichtigen Beitrag zur Professionalisierung der Erwachsenenbildner/innen in Österreich. Wir freuen uns, dass die professionelle Leistung von Erwachsenenbildner/innen damit noch besser sichtbar wird.“ Als nächstes reicht die wba die Qualifikationen auf Diplomlevel zur Einordnung in den NQR ein.

Fotocredit: Shutterstock, Rawpixel.com

Links mit weiterführenden Informationen:

Rückfragen & Kontakt:

Karin Reisinger
Leiterin der wba-Geschäftsstelle
+43(0)1/5242000-12
karin.reisinger@wba.or.at
https://wba.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOV0001