Korosec zu Epidemiengesetz: „Niemand wird von Großveranstaltungen weggesperrt“

Zusatz in Epidemiengesetz mache Großveranstaltungen überhaupt erst möglich, betont die Seniorenratspräsidentin. Panikmache weist sie entschieden zurück.

Wien (OTS) - Spekulationen, dass im Zuge der Änderung des Epidemiengesetzes ältere Menschen pauschal von Großveranstaltungen isoliert oder „weggesperrt“ werden könnten, weist die Seniorenratspräsidentin und Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes, Ingrid Korosec, entschieden zurück. „Diese Vermutungen sind reine Panikmache und in diesem sensiblen Bereich nicht angebracht“, ärgert sie sich.

Konkret geht es um Bestimmungen, laut denen Großveranstaltungen nur für bestimmte Personengruppen oder unter bestimmten Auflagen stattfinden können. „Dabei handelt es sich um eine reine gesundheitspolitische Empfehlung, die von Gesundheitsminister Anschober eingebracht wurde“, betont sie. Die Änderungen seien notwendig, um bestimmte Veranstaltungen überhaupt abhalten zu können. Als Beispiel nennt Korosec Geisterspiele beim Fußball: Indem Spieler, Funktionäre, Schiedsrichter und Trainer, aber nicht etwa Zuschauer zugelassen werden, ist eine Durchführung der Veranstaltung überhaupt erst möglich.

„Ich habe diesbezüglich auch Rücksprache mit Klubobmann August Wöginger gehalten, der entsprechende Passus wird in den kommenden Tagen noch weiter präzisiert und klargestellt“, erklärt Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

August Wöginger
Klubobmann
Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei
Dr.-Karl-Renner-Ring 3
1017 Wien
august.woeginger@parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001