Zum Inhalt springen

Nach Kritik folgt Dank an die Geschäftsführung

Wiener Linien: „Die rasche Reaktion auf die Forderungen der FCG-Interessensvertreter ist lobenswert“

Wien (OTS) - Die Wiener Linien statten beginnend mit kommendem Montag die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schrittweise mit Mund-Nasen-Masken aus, wie Geschäftsführerin Alexandra Reinagl am Samstag per Aussendung mitteilte. Es wird dabei sogar auf die hausinterne Uniform-Schneiderei zurückgegriffen, um trotz der Lieferengpässe genügend Mehrweg-Masken für die Beschäftigten bereitstellen zu können.

Kritik

„Die Kritik unserer FCG-Interessensvertreter über den mangelhaften Schutz vor einer Corona-Ansteckung für Bedienstete der Wiener Linien - keine Schutzmasken, keine Handschuhe, keine Desinfektionsmittel etc. - hat nun doch eine spontane Reaktion der Geschäftsführung bewirkt. Ich möchte mich ausdrücklich im Namen aller Beschäftigten des Liniendienstes, des Werkstätten-Personals sowie der Sicherheits-und Servicemitarbeiter und jener in den Stellwerken auch wirklich herzlich dafür bedanken“, lobt Christian Berhart, Vorsitzender der Landesgruppe HG IV der FCG-younion.wien der Gewerkschaft und AK-Kammerrat der FCG-ÖAAB Fraktion die nun getroffenen Maßnahmen.

Lob

„Es ist erfreulich, dass Ängste und Sorgen der Mitarbeiter bei den Wiener Linien ernst genommen werden. Auch wenn dies mit kleinen Verzögerungen erfolgt ist", schließt sich Fritz Pöltl, Vorsitzender der AK-Fraktion FCG-ÖAAB, dem Lob vollinhaltlich an.

Rückfragen & Kontakt:

Fraktion christlicher Gewerkschafter Wien
KR Friedrich Pöltl
FCG-Landesgeschäftsführer
Tel.: 01/5344479481
Johann Böhm Platz 1
1020 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCW0001