FPÖ – Hofer: Regierung droht bei Corona-Bonds umzufallen

FPÖ-Chef fordert Garantieerklärung von Kurz, dass Österreicher nicht die Schulden von anderen EU-Ländern zahlen müssen

Wien (OTS) - Vor einem drohenden Umfaller der schwarz-grünen Bundesregierung in Sachen Corona-Bonds warnt FPÖ-Bundesparteiobmann und Dritter Nationalratspräsident Norbert Hofer. Nach massiven Protesten aus EU-Schuldenländern spricht sich jetzt die Grüne Klubobfrau Sigi Maurer für die Vergemeinschaftung der Schulden der EU-Länder aus.

Norbert Hofer: „Offenbar soll diese Coronavirus-Krise dazu missbraucht werden, um über die Hintertüre die Österreicherinnen und Österreicher für die Schulden von anderen EU-Ländern zahlen zu lassen. Die FPÖ wird sich gegen diese Pläne mit aller Kraft zur Wehr setzen.“

Hofer fordert von Bundeskanzler Sebastian Kurz eine Klarstellung und eine Garantieerklärung, dass die Bundesregierung solchen Euro-Bonds unter keinen Umständen zustimmen wird. „Es ist eine Schande, dass die EU Italien im Kampf gegen das Coronavirus alleine gelassen und nicht mit Personal oder Ausrüstung unterstützt hat. Fakt ist aber auch, dass die Verschuldung des Landes auf 150 Prozent des BIP klettern wird. Wir werden die Schulden für Länder wie Griechenland oder Italien sicher nicht zahlen“, so der FPÖ-Bundesparteiobmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004