GBV Zahl des Monats März

Neu errichtete gemeinnützige Wohnungen sind um durchschnittlich 13 m² größer als jene von privaten Bauträgern.

Wien (OTS) - Von gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBVs) neu errichtete Wohnungen (Zeitraum seit 2011) sind mit durchschnittlich 81m² deutlich größer als jene von privaten Bauträgern (68m²). Dies ist auf den deutlichen Rückgang bei der Größe bei den privaten Mietwohnungen zurückzuführen. Während die GBV-Wohnungsgrößen seit 1991 nahezu gleich blieben, schrumpften die privaten Mietwohnungen von 81m² auf 68m².

Die 185 gemeinnützigen Bauvereinigungen sind Unternehmen, die Wohnungen für brei­te Kreise der Bevölkerung zur Verfügung stel­len. Sie tun dies nicht in gewinnmaximierender, sondern in gemeinwohlorientierter Weise. Ihre Geschäftstätigkeit ist durch das Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG) sowie ergänzen­de Verordnungen reguliert. GBVs verwalten derzeit rund 940.000 Wohnungen, davon rund 620.000 eigene Miet- und Genossenschaftswohnungen.

GBV-Newsletter
Jetzt bestellen!

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
Dr. Klaus Bichler
Öffentlichkeitsarbeit
01/505 58 24 229
knbichler@gbv.at
www.gbv.at
https://twitter.com/GBV_aktuell

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGB0001