FPÖ – Schmiedlechner: Nein zum Mercosur-Abkommen

Wien (OTS) - „Freihandel an sich ist für die österreichische Lebensmittelindustrie und den Handel sehr wichtig, jedoch darf dies auf keinen Fall zu einer Absenkung von nationalen Lebensmittel-, Umwelt- und Sozialstandards führen. Österreich hat sicher eines der besten, sichersten und strengsten Lebensmittelgesetze weltweit und dieses so bewährte Gesetz darf nicht durch internationale Abkommen ausgehebelt werden“, so der freiheitliche Agrarsprecher NAbg. Peter Schmiedlechner.

„Unsere Lebensmittelproduzenten erzeugen hochqualitative Produkte, welche alle Standards bei weitem übertreffen und sich nationaler und internationaler Beliebtheit erfreuen, denn unsere Konsumenten sollen hochqualitative, gesunde Lebensmittel bekommen, die es zu schützen gilt. Durch Billigimporte wären unsere österreichischen Bauern und Händler einem unfairen Wettbewerb ausgesetzt, der den Strukturwandel innerhalb der Landwirtschaft weiter anheizen würde. So sind allein in Brasilien über 150 Pestizide zugelassen, die in der EU verboten sind“, ergänzte Schmiedlechner und gibt zu bedenken, „dass diese Pestizide, einmal in Brasilien registriert, dort für immer zugelassen sind und nie wieder neubewertet werden müssen.“

„Deshalb haben wir Freiheitliche einen Antrag im Zuge der letzten Sitzung des Nationalrates eingebracht, der die Bundesregierung auffordert, einen Abschluss des Mercosur-Abkommens zu verhindern“, so Schmiedlechner.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002