Wirtschaftskammerwahl Wien - SWV-Spitzenkandidat Arige fordert bedingungsloses Ende des Selbstbehalts bei Arztbesuchen

"Selbstständige können auf Bevormundung durch Ruck verzichten"

Wien (OTS/SWV Wien) - Ein vollständiges und bedingungsloses Aus für den Selbstbehalt, den Selbstständige bei Arztbesuchen zahlen müssen, fordert Marcus Arige, SWV-Spitzenkandidat bei der anstehenden Wirtschaftskammerwahl in Wien. Die heute von Wirtschaftskammerpräsident Ruck erneut vorgeschlagene und an Bedingungen geknüpfte Reduktion des Selbstbehaltes lehnt er ab. "Ruck will fleißige Selbstständige bevormunden, wenn es um ihre Gesundheitsvorsorge geht. Das zeigt, wie abgehoben er mittlerweile ist. Der Selbstbehalt muss weg – vollständig und ohne Gängelband", so Arige. Dass die Selbstbehalte direkt von der Wirtschaftskammer und somit aus dem Topf der Mitgliedsbeiträge refundiert werden sollen, sei "ein absurder Gedanke", so Arige . ****

"Präsident Ruck nimmt das Geld der Mitglieder mit der linken Hand und teilt es mit der rechten Hand wieder aus. Die Selbstständigen zahlen sich diesen Taschenspielertrick zu 100 Prozent selbst und sollen sich dann auch noch artig dafür bedanken", kritisiert Arige. Mit der Abwicklung über die Struktur der Wirtschaftskammer drohe darüber hinaus zusätzlicher bürokratischer Aufwand.

"Machen wir es uns allen einfach. Schaffen wir den Selbstbehalt ab. Dann müssen die Selbstständigen auch nicht wie Bittsteller zur Kammer pilgern und dort wertvolle Lebenszeit verschwenden. Denn vorgesehen ist, dass die Selbstständigen für die ersten zehn Prozent zur Sozialversicherung gehen und für die zweiten zehn Prozent zur Wirtschaftskammer, und in beiden Fällen holen sie sich ihr eigenes Geld ein", betont der Spitzenkandidat des SWV Wien.

"Zum Arzt gehen können, ohne dass man vorher nachdenken muss, ob man sich das überhaupt leisten kann. Das ist die beste Gesundheitsvorsorge für Selbstständige", so Arige. Er fordert darüber hinaus, dass auch Selbstständige ihr Krankengeld bereits ab dem vierten Tag bekommen. Bisher wird es rückwirkend ausgezahlt – nach einer Wartefrist von 43 Tagen.

Das Ende des Selbstbehaltes ist seit der Zusammenlegung von SVA und SVB überfällig. Im Vorfeld der Kassen-Zusammenlegungen zur neuen SVS, hat die türkis-blaue Bundesregierung versprochen, das Niveau der Leistungen zu vereinheitlichen – für alle sollten die besseren Leistungen gelten. Während Selbstständige pro Arztbesuch noch immer einen Selbstbehalt von 20 Prozent zahlen, sind es bei Bauern pro Quartal maximal zehn Euro. "Unsere fleißigen Selbstständigen können gut auf Bevormundung durch Herrn Ruck verzichten. Wenn Ruck ihnen etwas Gutes tun will, soll er sich darum kümmern, dass die abgegebenen Versprechen auch eingehalten werden", fordert Arige. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien
Presse & Kommunikation
Katja Dämmrich
Tel: 01 525 45-44
katja.daemmrich@swv.org
www.swv.org
https://www.facebook.com/swvwien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0001