SWV ad Ruck: Nicht auf halbem Weg stehen bleiben, Selbstbehalt komplett abschaffen

Arige: Versprechen halten, Selbstbehalt für alle Selbstständigen sofort abschaffen

Wien (OTS/SWV Wien) - "Der Selbstbehalt beim Arztbesuch ist eine Strafabgabe für Kranke und muss sofort für alle Selbstständigen abgeschafft werden", reagiert Marcus Arige, Spitzenkandidat des SWV Wien bei der WKÖ-Wahl, auf die Aussagen des Wirtschaftsbundes Wien. "Es ist erfreulich, dass sich der Wirtschaftsbund endlich bewegt, aber bleiben wir nicht auf dem halben Weg stehen. Die Abschaffung des Selbstbehalts ist ohnehin seit Jahresbeginn überfällig", weist Arige auf die Zusammenlegung der SVA und SVB hin.

Im Rahmen der Kassen-Zusammenlegungen versprach die türkis-blaue Bundesregierung, dass für alle die besseren Leistungen gelten sollen. Während Selbstständige pro Arztbesuch einen Selbstbehalt zahlen, zahlen Bauern pro Quartal maximal zehn Euro. "Versprechen müssen gehalten werden. Und das kann nur die sofortige Abschaffung des Selbstbehalts für Selbstständige bedeuten", betont der Spitzenkandidat des SWV Wien.

Selbstbehalte haben keinen Lenkungseffekt, das wurde bereits bewiesen. "Selbstbehalte haben nur einen Effekt. Sie treffen Kranke doppelt hart. Wenn Selbstständige krank sind, können sie kein Geld verdienen und müssen beim Arzt auch noch 20 Prozent der Kosten selbst tragen. Das führt dazu, dass viele Kleinstunternehmerinnen und Kleinstunternehmer oft viel zu spät zum Arzt gehen. Machen wir dem nun gemeinsam ein Ende und schaffen wir den Selbstbehalt gemeinsam ab", so Arige abschließend in Richtung des Wirtschaftsbundes.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien
Presse & Kommunikation
Katja Dämmrich
Tel: 01 525 45-44
katja.daemmrich@swv.org
www.swv.org
https://www.facebook.com/swvwien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0002