NEOS zu Rechnungshofbericht: Gender Pay Gap bei Führungspositionen in Staatsbetrieben beschämend

Douglas Hoyos: „Dass Frauen auch im Bund für die gleiche Arbeit weniger Lohn bekommen, ist ein Armutszeugnis.“

Wien (OTS) - „Ein einziger Wahnsinn, was hier aufgeführt wurde“, meint NEOS-Rechnungshofsprecher und Vorsitzender des Rechnungshofausschusses Douglas Hoyos angesichts des heute veröffentlichten Einkommensberichts 2017 und 2018 des Rechnungshofs. „Neben fragwürdigen Postenbesetzungen hat es die letzte Regierung auch noch geschafft, das Durchschnittsgehalt von Frauen in Führungspositionen bei Unternehmen des Bundes weiter zu senken. Dass Frauen auch im Bund für die gleiche Arbeit weniger Lohn bekommen, ist ein Armutszeugnis.“

In diesem Zusammenhang könne man, so Hoyos, auch keine „Luftsprünge“ machen, dass der Frauenanteil in Vorstand und Geschäftsführung leicht gestiegen sei: „Mehr Frauen in Führungspositionen sind immer begrüßenswert. Allerdings sind 21,6 Prozent Frauenanteil immer noch kein Grund zur Freude. Auch in diesem Bereich müssen wir noch ordentlich an Fahrt aufnehmen – Frauenquote hin oder her. Ein höherer Anteil an weiblichen Vorstandmitgliedern sollte auch ohne Quote erreicht werden können“, konstatiert Hoyos abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001