GPA-djp zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen: Sofortmaßnahmen für den Handel gefordert

Arbeitsplatz darf nicht zur Gewaltfalle werden Arbeitsplatz darf nicht zur Gewaltfalle werden

Wien. (OTS) - „Gewalt gegen Frauen ist immer strikt abzulehnen. Leider werden auch immer mehr Frauen am Arbeitsplatz Opfer von Gewalt“, erklärt Ilse Fetik, Frauenvorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp. ++++

Die GPA-djp hat Handelsangestellte befragt. „Ein Viertel wurde bereits angeschrien oder eingeschüchtert, 22 Prozent an ihrer Arbeitsstelle beleidigt. Jede Zehnte wurde schon bedroht“, berichtet Fetik und sagt: „Der Arbeitsplatz darf nicht zur Gewaltfalle werden.“

Die GPA-djp fordert daher eine schnelle und unbürokratische psychologische Hilfe nach Vorfällen sowie eine Mindestbesetzung in den Filialen. „90 Prozent führen Übergriffe auf steigenden Arbeitsdruck und Personalmangel zurück“, so Fetik.

Darüber hinaus möchte die GPA-djp die Einrichtung von Gewaltschutzbeauftragten am zwanzig Beschäftigten sowie eine präventiv gegen Gewalt wirkende räumliche Gestaltung der Filialen, wie etwa weniger enge Kassenkorridore oder Fluchtmöglichkeiten aus dem Kassenbereich.


Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit

Daniel Gürtler

Tel.: 05 0301-21225

Mobil: 0676/187111225

E-Mail: daniel.guertler@gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003