Bundeskonferenz der Freien Berufe: Forderungen an die nächste Bundesregierung

Priorität der BUKO: Österreichweite Versorgung der Menschen durch die Freien Berufe in bewährten kleinen Strukturen sichern

Wien (OTS) - Die Bundeskonferenz der Freien Berufe Österreichs (BUKO) fordert die nächste Bundesregierung auf, die Arbeit der Freien Berufe für die Menschen in Österreich zu unterstützen.
Konkret fordert die BUKO, dass die bisherigen Strukturen der Freien Berufe erhalten bleiben. Vertreterinnen und Vertreter der Freien Berufe arbeiten in Österreich zumeist in kleinen Einheiten mit mehreren Angestellten.
BUKO Präsident Thomas Horejs sagt: „Die Bundesregierung soll sich gegen die Wünsche der EU-Kommission stellen, dass sich künftig Großinvestoren und Hedgefonds bei den Freien Berufen einkaufen oder deren Aufgaben übernehmen können. Denn dies würde die bewährte selbstständige und unabhängige Arbeit der Ärztin am Land, des Apothekers, der Rechtsanwältin, des Notars oder der Architektin gefährden!“
Horejs erklärt: „Wer zahlt, schafft an. Es darf nicht sein, dass künftig Großkonzerne bestimmen, welche zahnmedizinischen Behandlungen in großen, profitorientierten Unternehmen angeboten werden. Wir wollen, dass die Menschen in Österreich weiter zum Arzt, zur Tierärztin und in die öffentliche Apotheke ihrer Wahl gehen können und nicht in weit entfernte, große Zentren fahren müssen.“
Der Präsident der Bundeskonferenz der Freien Berufe verweist auf negative Entwicklungen in europäischen Ländern. „Durch die Übernahme von kleinen Tierarztpraxen durch eine große Kette ist in Skandinavien und Deutschland ein Quasi-Monopol entstanden, mit der Folge, dass die Behandlungen teurer geworden sind. Das wollen wir in Österreich nicht!“

Die Bundeskonferenz der Freien Berufe Österreichs (BUKO) umfasst die neun Freiberufskammern:

  • Österreichische Ärztekammer
  • Österreichische Apothekerkammer
  • Österreichische Notariatskammer
  • Österreichische Patentanwaltskammer
  • Österreichischer Rechtsanwaltskammertag
  • Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
  • Österreichische Tierärztekammer
  • Österreichische Zahnärztekammer
  • Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen

In Österreich arbeiten 82.000 Vertreter der Freien Berufe. Sie schaffen mehr als 170.000 Arbeitsplätze.

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskonferenz der Freien Berufe Österreichs
Mag. Sigrun Reininghaus-Cussac
Pressesprecherin
01/5332286
0664/1262061
sigrun.reininghaus@freie-berufe.at
www.freie-berufe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FBO0001