Vom Labor zum Medikament: Neue Frühphasenfinanzierung der aws für die Arzneimittelentwicklung

Die aws hat mit dem Europäischen Investitionsfonds und der Max-Planck-Förderstiftung einen neuen Fonds gegründet. Bis zu 60 Mio. Euro stehen damit zur Verfügung.

Wien (OTS) - Im Rahmen einer internationalen Kooperation hat die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) gemeinsam mit dem Europäischen Investitionsfonds (EIF; Luxemburg) und der Max-Planck-Förderstiftung (MPF; München, Deutschland) einen neuen Fonds ins Leben gerufen, um exzellente Grundlagenforschung in professionelle Arzneimittelentwicklungsprojekte zu überführen und diese zu kommerzialisieren. Insgesamt stehen mit dem KHAN-I Fonds bis zu 60 Millionen Euro für den Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung. Die aws beteiligt sich im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und des Österreichfonds mit 13,2 Millionen Euro. Geleitet wird der Fonds mit Sitz in Dortmund durch die Khanu Management GmbH, einem in der Arzneimittelforschung und -entwicklung sehr erfahrenem Fondsmanagement-Team.

Österreichische Tochtergesellschaft

Der Fokus des neuen Fonds liegt auf innovativen Arzneimittelentwicklungsprojekten, welche neue Therapiemöglichkeiten für die betroffenen Patientinnen und Patienten eröffnen. Die Projekte sollen vorwiegend aus österreichischen und deutschen Forschungseinrichtungen stammen. In Österreich hat der Fonds zur Unterstützung der heimischen Life Science-Branche mit der wings4innovation GmbH (w4i) zudem eine eigene Tochtergesellschaft gegründet. Das Wiener Team übernimmt dabei für den Fonds die Suche und Durchführung von vielversprechenden Arzneimittel-Entwicklungsprojekten. Dank eines hervorragenden Netzwerks bündelt w4i die Ressourcen und Kompetenzen der österreichischen Life Science-Akteure und bringt die fachspezifische Expertise am österreichischen Innovationsstandort ein.

„Als Wirtschaftsfaktor ist der Life Science-Sektor in Österreich nicht mehr wegzudenken. Mit dem neu aufgestellten Fonds schaffen wir Arbeitsplätze und fördern eine starke und erfolgreiche Life Science-Branche. Mit dem KHAN-I Fonds wurde nun eine wesentliche Maßnahme implementiert, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Life Science-Standorts Österreich auszubauen“, sagt Elisabeth Udolf-Strobl, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

Gesamte Wertschöpfungskette wird abgedeckt

Der Fonds mit seiner österreichischen Tochter w4i kann die gesamte Wertschöpfungskette in der frühen Arzneimittelentwicklung bis zur Kommerzialisierung an die Industrie abdecken und ergänzt somit als strategische Maßnahme die bestehenden Förderungs- und Finanzierungsprogramme für die Grundlagenforschung bzw. der angewandten Forschung und Entwicklung.

„Als Förderbank des Bundes ist die aws insbesondere dann gefragt, wenn durch Marktversagen Innovationen nicht entstehen können. Mit dem neuen Fonds wird genau hier gegengesteuert“, sagen Edeltraud Stiftinger und Bernhard Sagmeister, aws Geschäftsführung: „Besonders erfreulich ist außerdem, dass der Fonds durch Andocken an die bestehenden Start-up-Programme der aws, etwa LISA PreSeed und Seedfinancing, zusätzliche Synergien schafft. Damit tragen wir zur Sicherung des österreichischen Life Science-Sektors bei“.

„Der Fonds und seine Tochter w4i verknüpfen die Stärken der Grundlagenforschung und der industriellen Entwicklung für die Entwicklung innovativer Therapiemöglichkeiten; davon profitieren die Patientinnen und Patienten, das Gesundheitssystem, die Industrie und nicht zuletzt die Forschungsinstitute durch eine entsprechende Erlösbeteiligung. Persönlich freut es mich sehr, dass Österreich sich zu dieser wichtigen Aufgabe bekennt und sich am Fonds beteiligt“, sagt Peter Nussbaumer, Teil des Fondsmanagement-Teams und Geschäftsführer von w4i.

Über Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws)

Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt „Gründungen" und „Wachstum und Industrie" ausgerichtet. Durch die Vergabe von zinsgünstigen Krediten, Garantien, Zuschüssen sowie Eigenkapital unterstützt sie Unternehmen bei der Umsetzung ihrer innovativen Projekte. Die aws berät und unterstützt auch in Bezug auf den Schutz und die Verwertung von geistigem Eigentum. Ergänzend werden spezifische Informations-, Beratungs-, Service- und Dienstleistungen für angehende, bestehende und expandierende Unternehmen angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH
Unternehmenskommunikation
Mag. Wolfgang Drucker
T 01 501 75-331
E w.drucker@aws.at
www.aws.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001