Oö. Volksblatt: "Nur zur Erinnerung" (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 17. August 2019

Linz (OTS) - Drei Monate ist es her, dass mit dem sogenannten Ibiza-Video die heimische Innenpolitik — bis hin zu Neuwahlen — ziemlich durcheinander gewirbelt wurde.
Während in Sachen Video aus rein rechtlicher Sicht immer noch vieles im Dunkeln liegt, hat sich an einem Faktum in diesen drei Monaten nichts geändert: Die Hauptakteure waren mit Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus zwei hochrangige FPÖ-Politiker. Strache war zum Zeitpunkt der Aufnahme seiner Auslassungen im Jahr FPÖ-Parteiobmann, ein paar Monate später war er auch Vizekanzler und Gudenus war geschäftsführender FPÖ-Klubobmann. Selbst wenn die beiden mit dem Videodreh hineingelegt wurden, kommt die FPÖ an einem nicht vorbei:
Straches Aussagen — die Gudenus nur übersetzt haben will — offenbarten eine Gedankenwelt, die eines österreichischen Politikers unwürdig und zum Fremdschämen ist.
Das alles muss schon deswegen immer wieder in Erinnerung gerufen werden, weil die FPÖ nichts lieber tut, als davon abzulenken. Es ist interessant, aber aus inhaltlicher Sicht völlig irrelevant, ob jemand von der Existenz des Videos eventuell schon früher informiert war. Vielmehr gilt es, die Kirche im Dorf zu lassen: Es ist das gesprochene Wort, das das Video zum Skandal gemacht hat.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001