PVÖ-Kopietz: Wiedereinführung der bewährten „Aktion 20.000“ möglich!

Von Alt-Regierungsparteien ÖVP und FPÖ Vernunft statt sture Ideologie gefordert

Wien (OTS) - „Die bisherigen Evaluierungen zeigen, dass die von der vormaligen türkisblauen Regierung abgeschaffte ´Aktion 20.000´sehr wohl erfolgreich gewesen ist. Hunderten älteren Langzeitarbeitslosen wurde durch das Pilotprojekt der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ermöglicht. Bei der Sitzung des Nationalrates Ende September besteht jedenfalls die Möglichkeit den Fehler zu korrigieren und die Aktion, wenn auch in abgeänderter Form, wieder einzuführen“, erklärte der Landespräsident des Wiener Pensionistenverbandes (PVÖ) Harry Kopietz.

Er sei jedenfalls zuversichtlich, so Kopietz, dass der diesbezügliche Vorstoß der SPÖ zu guter Letzt doch noch eine Mehrheit finden werde. Kopietz: „Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die vormaligen Regierungsparteien ÖVP und FPÖ der Vernunft Vorrang einräumen und Solidarität gegenüber sozial Schwächeren zeigen. Ich appelliere daher an die Abgeordneten der beiden Parteien dem Antrag im Sinne der Unterstützung älterer Arbeitsloser zuzustimmen. Das Thema ist in menschlicher Hinsicht viel zu wichtig, um es einem ideologischen bedingten Justamentstandpunkt unterzuordnen“, schloss Kopietz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Landesorganisation Wien
T.: 01 319 40 12
M.: wien@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001