Oö. Volksblatt: "Probemonate" (von Herbert SCHICHO)

Ausgabe vom 1. Juli 2019

Linz (OTS) - Es ist offensichtlich kein Spiel der freien Kräfte, sondern bis zur Wahl erleben wir rot-blaue Probemonate. Die Kickl-Fraktion übt mit der SPÖ bereits die Zusammenarbeit. Geeint durch die Abneigung gegen die ÖVP im Allgemeinen und Obmann Kurz im Besonderen desavouieren sie zuerst beim Wahltermin den Bundespräsidenten. Und nun schnüren die beiden Parteien mit Steigbügelhalter Pilz ein Husch-Pfusch-Parteiengesetz, bei dem einzig und allein ÖVP und Neos bestraft werden sollen. Die eigenen moralischen Unzulänglichkeiten, die etwa im Ibiza-Video sichtbar wurden, darf man hingegen weiterhin ungestraft ausleben. Man kann gespannt sein, was „Pam und Bert“ noch bis zur Wahl in drei Monaten ausschnapsen. Spätestens dann sollten sie die Zusammenarbeit offiziell machen. Dies ist vermutlich einfacher, als zu erklären, warum man mit der Kurz-ÖVP nun doch zusammenarbeiten will, obwohl man ihr doch gemeinsam das Misstrauen ausgesprochen hat.
Aber zuerst sind einmal die Bürger am Wort ... und hoffentlich sind die Ansagen des Souveräns eindeutig. Denn eines ist klar: Beim Verhandlungspoker in Brüssel hätte ein Kanzler mit einer stabilen Mehrheit im Parlament vermutlich mehr Gewicht gehabt.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001