FPÖ-Belakowitsch: Behauptungen des Sozialministeriums betreffend Pensionsbonus absurd

Wien (OTS) - „Die Behauptung des Sozialministeriums, wonach aufgrund der Erhöhung der Mindestpensionen, die von FPÖ und ÖVP beschlossen wird, hunderte Millionen Euro ins Ausland abfließen könnten, ist an Absurdität nicht zu überbieten. Offenbar versucht die SPÖ hier mit aller Kraft, diese Erhöhung ab 40 Beitragsjahren auf 1.200 Euro (für Ehepaare 1.500) madig zu machen“, so SPÖ-Sozialsprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch. Zur rechtlichen Absicherung betreffend Pensionsbonus wird es kommende Woche noch legistische Adaptierungen geben.

„Die österreichischen Pensionistinnen und Pensionisten, die jahrzehntelang hart gearbeitet haben, sollen eine Pension erhalten, mit der sie gut auskommen können. Daher ist die längst überfällige Erhöhung der Mindestpensionen, für die die FPÖ jahrelang gekämpft hat, ein Akt der sozialen Gerechtigkeit und ein wesentlicher Schritt im Kampf gegen die Altersarmut“, unterstreicht Belakowitsch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001