Erinnerung ÖÄK-PK: Ärztemangel in der Opioid-Substitutionstherapie erwartet - Dienstag/11.6. - 10.00 Uhr

Initiative „Eine neue Chance“ soll Unterversorgung lindern

Wien (OTS) - Die Opioid-Substitutionstherapie ist ein äußerst erfolgreicher Therapieansatz im österreichischen Gesundheitssystem. Ein Großteil der Leistungen wird derzeit von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten erbracht. Aufgrund der aktuellen Entwicklung ist regional verstärkt mit Unterversorgung zu rechnen.

Die Österreichische Ärztekammer lädt zu einer Pressekonferenz ein, bei der aktuelle Daten zur regionalen Versorgungslage präsentiert und die Initiative „Eine neue Chance“ als Reaktion darauf vorgestellt werden.

ÖÄK-PK: Ärztemangel in der Opioid-Substitutionstherapie erwartet

Teilnehmer:

Dr. Norbert Jachimowicz, Leiter des Referats für
Substitutionsangelegenheiten der Österreichischen Ärztekammer

Dr. Hans Haltmayer, 1. Vorsitzender der Österreichischen
Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung von Suchtkrankheit

Univ.-Prof. Dr. Alfred Springer, 2. Vorsitzender der
Österreichischen Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung
von Suchtkrankheit

Mag. Martin Schaffenrath, stellv. Vorsitzender des Verbandsvorstands
im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger


Ort:


Österreichische Ärztekammer
Weihburggasse 10-12
1010 Wien
1. Stock, Saal 4 - Paul Watzlawick

Parkplätze sind in der Garage der Ärztekammer reserviert (bitte
unbedingt Aviso an die Pressestelle der Ärztekammer für Wien, Tel.:
515 01/1223 DW)

Datum: 11.6.2019, 10:00 - 11:30 Uhr

Ort:
Weihburggasse 10-12, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Ärztekammer
Mag. Sascha Bunda
Öffentlichkeitsarbeit
+ 43 1 514 06-3341
s.bunda@aerztekammer.at
www.aerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001