Weidenholzer: Welle der Gewalt gegen Roma in Serbien stoppen

EU-Beitrittskandidat muss umfassenden Minderheitenschutz garantieren

Wien (OTS/SK) - Josef Weidenholzer, Vizepräsident der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament, ist schockiert über Berichte von Überfällen gegen die serbischen Roma-Siedlungen Sat Mahala, Podrvce und Slavko Zlatanović. Wie die Sprecherin der Roma-Partei Sanja Šajn berichtet, kam es dort am Abend des 11. Mai 2019 zu bewaffneten Überfällen durch 50 Hooligans, bei denen mehrere Menschen verletzt wurden. Der SPÖ-Europaabgeordnete kooperiert seit Jahren mit der serbischen Politikerin, um den Schutz der Roma-Minderheit in Serbien zu verbessern. ****

"Im konkreten Fall braucht es sofort volle Aufklärung und dauerhaften Schutz der Siedlungen durch die Sicherheitsbehörden. Es handelt sich bereits um den zweiten Angriff innerhalb kürzester Zeit. Die BewohnerInnen fürchten sich vor weiteren rechtsextremen und rassistischen Gewalttaten. Sie müssen merken, dass es die Behörden mit ihrem Engagement gegen die Gewalt ernst meinen. Ein zukünftiges EU-Mitgliedsland wie Serbien muss beim Minderheitenschutz viel mehr tun und allen BürgerInnen Sicherheit und Teilhabe garantieren", so Josef Weidenholzer. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

Jakob Flossmann, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel. +43 660 562 11 99, jakob.flossmann@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003