Oö. Volksblatt: "Anfang vom Ende" (von Christian HAUBNER)

Ausgabe vom 29. Mai 2019

Linz (OTS) - Wenn es eines Beweises bedurft hätte, dass die SPÖ ausschließlich parteitaktisch agiert, dann ist dieser durch die Abwahl von Kanzler Kurz und der Regierungsmannschaft erbracht. Denn nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos hat auch die SPÖ laut nach einer Abberufung der freiheitlichen Ministerriege gerufen. Und just als auf Vorschlag des Kanzlers genau das passiert ist, entzieht ihm die SPÖ das Vertrauen.
Dass man damit auch eine Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher vor den Kopf stößt – diese hatten sowohl bei der Nationalratswahl als auch ganz aktuell bei der EU-Wahl der ÖVP sogar großes Vertrauen ausgesprochen –, ficht die Genossinnen und Genossen scheinbar überhaupt nicht an. Ebenso wenig, dass man Österreichs Einfluss auf EU-Ebene massiv schwächt, und das in einer Zeit, in der wichtige Entscheidungen in Brüssel fallen.
Das alles ist der SPÖ egal. Zu groß war die Versuchung, einen Kanzler zu stürzen, dem sie auf üblichem Weg, nämlich durch Wahlen, nichts anhaben kann. Staatstragend ist das nicht. Es könnte sein, dass man in einigen Monaten konstatieren wird, dass der Misstrauensantrag der Anfang vom Ende der politischen Karriere von Pamela Rendi-Wagner war.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001