Kadenbach: Endlich Transparenz bei der Zulassung von Produkten entlang der Nahrungs- und Futtermittelkette

EU-Parlament gibt grünes Licht für strengere Regeln - Jetzt muss europaweites Verbot von Glyphosat folgen

Wien (OTS/SK) - Als „Beginn eines neuen Zeitalters im Zulassungsverfahren“ bezeichnet SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach die Abstimmung über die Reform des Lebensmittelrechts. „Bei der Zulassung von Pflanzenvernichtungsmitteln oder Zusatzstoffen in Lebensmitteln muss jetzt ein Höchstmaß an Transparenz eingehalten werden. Die neuen und strengeren Regeln sind auch ein großer Erfolg der Bürgerinitiative ‚Stop Glyphosate‘, die von über einer Million Menschen unterzeichnet wurde“, betont Kadenbach und ergänzt: "Wenn wir über die Zulassung von Pestiziden sprechen, betrifft das natürlich auch die Gesundheit der Menschen. Die Politik muss dafür sorgen, dass unsere Lebensmittel sicher sind und nicht die Interessen der Agrar-Chemie-Lobby verteidigen. In der Bevölkerung hat hier schon vor langem ein Umdenken eingesetzt und es ist wichtig, dass wir das heute auch in eine Gesetzesform gießen. Der Druck aus der Zivilgesellschaft hat schließlich auch die Konservativen zum Umdenken bewegt."

In Zukunft müssen Herstellerstudien zu Pestiziden und anderen lebensmittelrelevanten Chemikalien bereits in der Frühphase des Verfahrens für alle zugänglich sein. Außerdem müssen der Lebensmittelbehörde EFSA sämtliche relevanten Studien gemeldet werden. Das war bisher nicht geregelt. "Es wird erstmals ein Register mit allen Studien geben. Auch Studien, die den Herstellern wie Monsanto nicht gefallen, müssen jetzt Eingang in die Bewertung finden. Ich habe mich dafür eingesetzt, dass wir die Lehren aus dem Skandal um die neue Glyphosat-Zulassung ziehen. Ein 'Copy und Paste' von Industriestudien darf es so nicht mehr geben", sagt Karin Kadenbach, Berichterstatterin für die Reform im Landwirtschaftsausschuss. "Das nächste Ziel muss nun ein europaweites Verbot von Glyphosat sein. Hier kann Kärntens Weg Vorbild für Europa sein!" (Schluss) ls

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Steinwendtner, Pressesprecherin der SPÖ-Europaabgeordneten
Tel. +32 485 26 95 32
katharina.steinwendtner@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005