Leichtfried kritisiert versuchte Einflussnahme der Regierung auf Statistik Austria

"Kurz und Strache wollen darüber bestimmen, was die ÖsterreicherInnen über Österreich wissen dürfen"

Wien (OTS/SK) - Der stellvertretende SPÖ-Klubvorsitzende Jörg Leichtfried warnt davor, dass die Regierung immer stärkeren Einfluss auf die Arbeit der Statistik Austria nehmen will. "Kurz und Strache wollen darüber bestimmen, was die ÖsterreicherInnen über Österreich wissen dürfen. So einen Politikstil dürfen wir in Österreich nicht zulassen. Wohin das führt, kann man in Ungarn sehr genau beobachten", sagt Leichtfried. ****

Der "Falter" berichtet heute, dass die Statistik Austria vom Frauenministerium keine Finanzierung für die "Zeitverwendungserhebung" bekommt. Die Daten bilden die Lebens- und Arbeitsrealitäten von Frauen und Männern genau ab. Vor kurzem ist bekanntgeworden, dass die FPÖ-Sozialministerin Hartinger-Klein Fragen zur Arbeitszeitzufriedenheit, die die Statistik Austria bisher im Auftrag des Sozialministeriums zusammen mit dem Mikrozensus erhoben hat, gestrichen hat.

Für Leichtfried sind das beunruhigende Anzeichen. "Wenn man das überspitzt formuliert, will die Regierung die Wirklichkeit zensurieren. Kurz und Strache wollen verhindern, dass die Öffentlichkeit die Auswirkungen ihrer Politik aufgrund verlässlicher, belastbarer Daten beurteilen kann." (Schluss) ls/wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002