Oö. Volksblatt: "Brunnenvergifter" (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 4. Februar 2019

Linz (OTS) - Es ist selbst in einer verschärften politischen Auseinandersetzung völlig abwegig, im Jahr 2019 einen 1967 geborenen Politiker in einen auch nur irgendwie gearteten Zusammenhang mit Verbrechen aus der Nazi-Zeit zu bringen. Wenn die SPÖ-Abgeordnete Sabine Schatz als „Bereichssprecherin für Erinnerungskultur“ dennoch die abscheuliche „Mühlviertler Hasenjagd“ und den auf dem Burschenbundball tanzenden Landeshauptmann in ein und demselben Tweet unterbringt, ist das nichts anderes als der Versuch, mit einer völlig unzulässigen Kausalität bestimmte Assoziationen zu erzeugen.
Das ist dreist — doch diese rote Dreistigkeit hat Methode. Erst unlängst stellte der SPÖ-Abgeordnete Robert Laimer auf Facebook eine Analogie zwischen dem austrofaschistischen Kanzler Engelbert Dollfuß und dem jetzigen Bundeskanzler Sebastian Kurz her. Und im Zusammenhang mit der Sozialversicherungsreform fühlte sich die SPÖ an ein „Ermächtigungsgesetz“ erinnert, wissend, dass sich Adolf Hitler auf Basis eines Ermächtigungsgesetzes die alleinige Macht gesichert hatte.
Sie würde „Vergleiche mit dem Dritten Reich niemals machen“, sagte SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner, doch völlig ungerührt setzen ihre Genossen auf diese Karte.
Das ist politische Brunnenvergiftung,

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001