Oö. Volksblatt: "Verunsicherung" (von Hebert SCHICHO)

Ausgabe vom 21. Jänner 2019

Linz (OTS) - In zwei Monaten beginnt die Wahl zur Arbeiterkammer in OÖ, bis dahin wird noch viel Wasser die Donau hinunter rinnen und leider wird auch viel Schlamm dabei sein. Zumindest scheint die SPÖ die Schlammproduktion angeworfen zu haben. Mit dem Schlechtreden und Verunsichern wurde aber ausgerechnet in einem Bereich begonnen, der besonders heikel ist: dem Spitalswesen. Drastisch wird von allen möglichen SPÖ-Funktionären von „Beinahe-Zwischenfällen“ geredet und die Mitarbeiter als völlig überarbeitet geschildert. Und die Patienten sind sowieso die Leidtragenden. Besondere Verrenkungen muss dabei der Linzer SPÖ-Chef Luger machen. Als Bürgermeister hat er sogar seine Beamten zur Kontrolle ins Kepler Klinikum geschickt, um die Hilferufe der Belegschaft und die langen Wartezeiten der Patienten zu prüfen. Das anders lautende Ergebnis wird nun zur „Momentaufnahme“ degradiert und es sei eh „maximal eine formaljuristische Beurteilung“. Deshalb kündigt er nun eine Dauerprüfung gemeinsam mit AK-Experten an. Hinzu kommt, dass der rote Stadtchef auch eine erneute Spitalsreform einfordert, obwohl er eh so viele negative Folgen der laufenden Reform sieht.
Ambivalenz statt Ambulanz scheint das Motto der SPÖ-Gesundheitspolitik zu sein.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001