NEOS: ÖVP soll bei Pensionssplitting endlich mit Lippenbekenntnissen aufhören

Gerald Loacker: „Anstatt nur anzukündigen, kann die Volkspartei im nächsten Plenum unseren Antrag auf partnerschaftliches Pensionssplitting mittragen.“

Wien (OTS) - Grundsätzlich positiv reagiert NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker auf die Forderung von  Frauenministerin Bogner-Strauß nach einem automatischen Pensionssplitting: „Ein automatisches Pensionssplitting würde Frauen und Männern, die einen großen Teil der Verantwortung der Kindererziehung übernehmen, im Alter Unabhängigkeit und finanzielle Absicherung ermöglichen. Es ist schön, dass die Frauenministerin anlässlich ihrer Wahl zur ÖVP-Frauenchefin diese langjährige NEOS-Forderung aufgreift.“
 
Kritisch sieht Loacker dagegen, dass Bogner-Strauß nur die aktuell freiwillige Regelung automatisieren will, die allerdings ein Elternteil zum Daheim sein zwingt: „Das NEOS-Modell würde eine partnerschaftliche Aufteilung des Gesamt-Einkommens während eines gewissen Zeitraums vorsehen, ohne den Eltern vorzuschreiben, wer wie lange zu Hause bleiben soll. Wenn es der Frauenministerin wirklich um einen Beitrag für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht, wird die Regierung hoffentlich unseren entsprechenden Antrag unterstützen, den wir im nächsten Nationalratsplenum einbringen werden."

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002