Welt-Ei-Tag 2018: Eier-Einkauf mit Verantwortung für Kinder und Umwelt

Stadt Wien setzt neue Standards - LK Bäuerinnen erklären die Hühnerhaltung

Wien (OTS) - Die Umweltschutzabteilung der Stadt Wien hat in einem gemeinsamen Projekt mit der Zentralen Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG) die Einkaufskriterien für Eier und Eiprodukte weiterentwickelt und setzt damit zukunftsweisende, neue Standards für einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Einkauf von Eiern und Eiprodukten in öffentlichen Einrichtungen der Stadt Wien. Die österreichischen Bäuerinnen wiederum stellen ihren diesjährigen Aktionstag unter das Motto "Vom Küken zum Ei". Zentrales Ziel ist es, den Kontakt zwischen den Bäuerinnen und vor allem den Kindern herzustellen und zu pflegen. Beide Initiativen schärfen das Bewusstsein, dass Eier und Eiprodukte ganz besonders hochwertige, aber auch sensible, tierische Lebensmittel sind. Österreich war Vorreiter beim Verbot der Käfighaltung in der EU. Eltern und Kinder erwarten sich eine tiergerechte Geflügelhaltung, nachhaltige Fütterung und sichere, gesunde Lebensmittel.

"Im Rahmen der Bäuerinnen-Aktionstage setzen wir seit mehr als zehn Jahren alljährlich im Herbst einen Schwerpunkt im Dialog mit Verbrauchern. Vor allem der Kontakt zu den Konsumenten von morgen ist uns ein großes Anliegen und daher war dies in den vergangenen Jahren auch ein Schwerpunkt unserer Aktionstage im Oktober. In den letzten drei Jahren konnten rund 2.200 Bäuerinnen bundesweit in mehr als 1.100 Volksschulen etwa 100.000 Schülerinnen und Schüler erreichen und ihnen eine Landwirtschaft zum Anfassen präsentieren. Heuer wollen wir den Kindern der ersten Volksschulklassen den Weg vom Küken zum Ei aufzeigen und ihnen vermitteln, wie man beim Essen Qualität aus Österreich erkennt, angefangen von der Haltungsform bis hin zur Ei-Kennzeichnung", berichtete heute Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann in einem Pressegespräch anlässlich des Welt-Ei-Tages, der heuer am 12. Oktober begangen wird.

Wien geht mit gutem Beispiel voran

"Mit dem Ökokauf-Kriterienkatalog zum Einkauf von Eiern und Eiprodukten haben wir uns intensiv mit den Chancen und Herausforderungen des nachhaltigen Einkaufs dieser Lebensmittel beschäftigt. Nicht nur der Schutz unserer Umwelt, sondern auch Produktqualität, das Wohlbefinden der Tiere und die gentechnikfreie Fütterung mit regional produzierten Futtermitteln stehen dabei für uns im Mittelpunkt", erläuterte die Abteilungsleiterin der Wiener Umweltschutzabteilung, Dr. Karin Büchl-Krammerstätter. "Die Vertreter der Österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG) haben uns hinsichtlich nationaler und EU-Standards in der Geflügelhaltung fachlich unterstützt. Wir konnten damit einen neuen, zukunftsweisenden Standard für den Einkauf von Eiern und Eiprodukten ausarbeiten, der Grundlage für öffentliche Ausschreibungen sein wird", so Büchl-Krammerstätter.

LandesElternVerband Wien begrüßt die Initiative

"Vollwertige, ausgewogene Ernährung ist gerade für Kinder die Grundlage einer gesunden Entwicklung in der Zukunft. Hochwertiges Eiweiß steigert zudem die geistige Leistungsfähigkeit. Eier und Eiprodukte sollten auch entsprechend den Bestimmungen des Österreichischen Tierschutzgesetzes produziert werden", betonte Karl Dwulit, Vorsitzender im LandesElternVerband Wien, der diese Initiative ausdrücklich begrüßt.

Nachhaltig gutes Schulessen von GOURMET

"Gesundes Essen, verantwortungsvoll hergestellte Lebensmittel und der Erhalt der Natur gehören für uns zusammen. Weil uns das ein großes Anliegen ist, verbessern wir laufend unsere bereits hohen Standards, auch beim Tierwohl. Die komplette Umstellung auf Bio- und Freilandeier in den beiden GOURMET-Frischküchen ist der nächste wichtige Schritt, den wir gerade umsetzen", beschrieb Geschäftsführer Herbert Fuchs den Antrieb für das Nachhaltigkeitsengagement von GOURMET.

Verantwortung für Tier, Mensch und Umwelt

Die österreichischen Eierproduzenten, vertreten durch die Bio-Eierproduzentin Monika Hafenscher, begrüßen die Umsetzung des Bestbieterprinzips für alle Lebensmittel - insbesondere für Eier -bei öffentlichen Ausschreibungen, aber auch die Initiative der Wiener Umweltschutzabteilung. "Unseren Tieren geht es gut, weil ich mich täglich gut um sie kümmere. In der Vermarktung auch einen gerechten Preis zu erzielen, ist allerdings schwer. Wir freuen uns, wenn die heimischen Konsumenten erkennen, wie wir die Haltungsbedingungen für Geflügel in Österreich in den letzten Jahren verbessern konnten", so Hafenscher.

AMA Gütesiegel bringt Sicherheit

Das AMA Gütesiegelprogramm für Legehennen ist eines der erfolgreichsten AMA- Programme am heimischen Markt. "81% der in Österreich registrierten Legehennen werden nach den strengen AMA-Richtlinien gehalten. Der Anteil der Bio- und Freilandeier im Verkauf im Handel steigt seit Jahren. Das zeigt, dass die Konsumentinnen und Konsumenten auch zunehmend mehr bereit sind, für gute Qualität einen höheren Preis zu bezahlen", zeigt sich der Geschäftsführer der AMA Marketing, Dr. Michael Blass, erfreut. Er unterstützt die Beschaffungsinitiative der Stadt Wien im Interesse einer gesunden Ernährung für Kinder sowie einer verantwortungsvollen Geflügelhaltung in Österreich. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

DI Michael Wurzer
ZAG - Zentrale Arbeitsgemeinschaft
der Österreichischen Geflügelwirtschaft
Dresdner Strasse 89/19, 1200 Wien
Tel.-Nr.: +43-1-334 17 21 -60
Mobil: +43-664-84 53 023
E-Mail: wurzer@zag-online.at
www.zag-online.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001