WKÖ-Schneider: Wirtschaft unterstützt Österreichs Beitritt zu EU High Performance Computing Initiative (EuroHPC)

Beitritt stärkt Österreich und Europa im Wettbewerb der Wirtschaftsräume durch neu verfügbare Rechner und Computing-Dienstleistungen

Wien (OTS) - „Mit der EuroHPC-Initiative setzt Europa einen großen Schritt in Richtung eines Spitzensystems im High Performance Rechnen. Für die Wirtschaft, wo der Ersatz von teuren Versuchsanordnungen durch kostengünstigere Simulation, durch die Errechnung von Konstruktionsalternativen und sogenannte „digitale Zwillinge“ von Produkten immer mehr an Bedeutung gewinnen, ist der Beitritt ein positiver Impuls zur Entwicklung des Wirtschaftsstandorts. Wichtig ist, dass diese Hochleistungsinfrastruktur und das dort entwickelte Knowhow auch Unternehmen zugänglich ist, betonte heute, Mittwoch, der Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung der WKÖ, Christoph Schneider, mit Blick auf den Wettbewerb der Wirtschaftsräume“.

Konkret wird durch die Initiative die Grundlage geschaffen, dass bis 2022/2023 ein Supercomputer mit der Leistungsfähigkeit von Spitzensystemen der Top500-Liste "auf der Grundlage von EU-Technologie" bereitsteht und europäische Forscher und Unternehmen damit rechnen können.  Rund 1 Milliarde Euro sind sowohl für die Anschaffung mehrerer Supercomputer der Hunderte-Petaflops-Klasse als auch für die Entwicklung eines Exaflops-Systems reserviert. Rund 486 Millionen Euro bringt die EU auf, der Rest soll von den beteiligten Mitgliedsstaaten kommen. Mittlerweile sind 18 EU-Mitgliedsstaaten an Bord. 

„Europa hat klar Aufholbedarf, was den Technik- und Innovationsbereich betrifft. Die EU-Mittel und der Beitrag der Mitgliedstaaten sollen sicherstellen, dass einerseits Österreich frühzeitig in dieser Initiative profitieren kann und sich die heute deutlich klaffende Lücke zwischen der EU und Asien bzw. Nordamerika schließt. Es ist erfreulich, dass Europa seine Mittel als einheitlicher Forschungs- und Wirtschaftsraum bündelt und Österreich die Gelegenheit nutzt vorne dabei zu sein“, so Schneider abschließend. (PWK430/US)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Mag. Rudolf Lichtmannegger
T: (+43) 0590 900 4411
E: Rudolf.Lichtmannegger@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005