Lueger: Pferde-Ausschreibung des Innenministeriums wirft Fragen auf

SPÖ-Sicherheitssprecherin stellt 21 Fragen an den Innenminister

Wien (OTS) - Die am 5. Juni in der „Wiener Zeitung“ veröffentlichte Ausschreibung des Innenministeriums für den Ankauf von Pferden für eine Reiterstaffel wirft einige Fragen auf. „Die Frage, die uns vor allem interessiert ist, warum dieser Auftrag in Direktvergabe abgewickelt wurde?“, so Lueger. Es sei schon sehr fragwürdig, dass potentielle Verkäufer nur zehn Tage Zeit haben ihr Angebot abzugeben. „Auf Pferdeportalen empfiehlt man den Verkäufern sich zu beeilen“, so die SPÖ-Abgeordnete, die sich auch irritiert zeigt, warum diese Ausschreibung kurz nach der Veröffentlichung noch einmal abgeändert wurde, sodass sich „die aktuelle Ausschreibung nun inhaltlich deutlich von der ersten Version unterscheidet“. ****

„Es hat den Anschein, als ob man hier völlig überhastet und unter Zeitdruck agiert“, so Lueger und weiter: „Es liegt der Verdacht nahe, dass es womöglich bereits einen Verkäufer mit geeigneten Pferden gibt, auf den die Ausschreibung exakt angepasst wurde“.

Außerdem sei es von großem Interesse, ob der Konflikt zwischen dem potentiellen Ausbildner Oberstleutnant Pulsinger und dem privaten Reitverein, der direkt bei dem Ausbildungsgelände liegt, gelöst werden konnte. Pulsinger, der eigentlich Angestellter des Österreichischen Bundesheeres ist, erhält nun ein Vertragsverhältnis im Innenministerium. „Welches Übereinkommen wurde hier getroffen“, so Lueger, die heute dazu eine parlamentarische Anfrage einbringen wird. (Schluss) rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006