NEOS zu Kassenreform: Der Bundesregierung geht bereits der Mut aus

Gerald Loacker: „Das Leuchtturmprojekt Kassenzusammenlegung entpuppt sich schon im Vorhinein als eine rauchende Ruine.“

Wien (OTS) - In seinen Zweifeln bestätigt reagiert NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker auf die Verzögerungen und die ersten Details zur Kassenreform: „Von dem großspurig angekündigten Leuchtturmprojekt ist nicht viel übrig geblieben, angekündigten Präsentation Mitte Mai ebenfalls nicht. Offensichtlich ist der Regierung bereits der Mut ausgegangen.“ Loacker vermisst in den ersten durchgesickerten Eckpunkten mutige Entscheidungen. So dürfte weder die Einhebung der SV-Beiträge durch das Finanzamt noch eine tatsächliche Neuaufstellung der Unfallversicherung angegangen werden.

Kritisch sieht Loacker auch das Festhalten der Besserstellung der Versicherungen der öffentlich Bediensteten BVA und der 15 Krankenfürsorge-Anstalten: „Eine Zusammenlegung ist reine Augenauswischerei wenn die größte Ungerechtigkeit nicht beseitigt wird – und das ist eben der Unterschied zwischen den privat und öffentlich angestellten Versicherten. Dass hier nichts weitergeht, ist ein Schlag ins Gesicht der Österreicherinnen und Österreicher, die sich zu recht ein funktionierendes und effizient verwaltetes Gesundheitssystem erwarten.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002