TV-Tipp: „Der Verrat des Kaisers“ – wie Karl I. das Ende der Habsburger besiegelte

Dokumentarischer TV-Film am 6. April um 22:40 Uhr auf ORF 2

Wien (OTS) - Der erste Weltkrieg. Eine diplomatische Geheimoperation, ihre Enthüllung, ein politisches Desaster, das den totalen Krieg auslöst, die Niederlage Österreichs, das Ende der Habsburger. Der Film „Der Verrat des Kaisers“ zeichnet nach, wie Kaiser Karl I. zwischen 1916 und 1918 versucht, sein Reich durch geheime Friedensverhandlungen mit Frankreich zu retten. Doch der Verrat am „Waffenbruder“ Deutschland fliegt auf. Die Folgen sind verheerend. Die Ereignisse gehen als „Sixtus-Affäre“ in die Geschichte ein. Der vom FERNSEHFONDS AUSTRIA geförderte Film von Fritz Kalteis ist eine Produktion der Metafilm und lässt den letzten Kaiser Europas selbst erzählen, was geschah.

Sendetermin: ORF 2, 6. April 2018, 22:40 Uhr

Fotos zu der Produktion können beim FERNSEHFONDS AUSTRIA abgerufen werden. Anruf oder kurzes eMail genügen (siehe Rückfragehinweis).

Zwtl.: Über den FERNSEHFONDS AUSTRIA

Der FERNSEHFONDS AUSTRIA, eingerichtet beim Fachbereich Medien der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH, ist die größte Förderstelle für Fernsehproduktionen in Österreich. Gefördert wird die Herstellung von Fernsehfilmen, -serien und -dokumentationen mit einem klar erkennbaren wirtschaftlichen Österreichbezug von Produktionsunternehmen mit einer Betriebsstätte oder Zweigniederlassung in Österreich. Das jährlich von der Bundesregierung zur Verfügung gestellte Budget beträgt 13,5 Mio. Euro. Weitere Informationen über den FERNSEHFONDS AUSTRIA unter www.fernsehfonds.at.

Rückfragen & Kontakt:

Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH
Andreas Kunigk
+43 1 58058-168
andreas.kunigk@rtr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TCO0001