Glyphosat: Kärnten arbeitet weiter an Beschränkung

LH Kaiser nach EU-Entscheidung, Gesetzesvorschlag für Verbot nicht zu akzeptieren: Werden alle Möglichkeiten prüfen, um Bevölkerung, Tiere und Umwelt zu schützen

Klagenfurt (OTS/LPD) - Weiter für ein Glyphosatverbot einsetzen will sich Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser, nachdem die EU-Kommission einen entsprechenden Vorschlag des Kärntner Landtages, ein Verwendungsverbot im Kärntner Pflanzenschutzmittelgesetz zu verankern, nicht akzeptiert. „Wir nehmen die Entscheidung zur Kenntnis und werden jetzt andere Möglichkeiten gemeinsam mit der Europäischen Kommission suchen, um dieses Unkrautgift weitestmöglich zu verbannen und unsere Bevölkerung, Tiere und Umwelt davor zu schützen“, so Kaiser heute, Mittwoch.

   In seinem Auftrag gebe es bereits Gespräche mit Vertretern der Kommission, um andere Wege zu finden und ein europaweites best practice-Beispiel zu erarbeiten. „Wir werden sicher nicht so einfach zur Tagesordnung übergehen, sondern alle Möglichkeiten ausloten“, so Kaiser. Jedenfalls erwarte er sich auch seitens der österreichischen Bundesregierung, speziell von Umweltministerin Elisabeth Köstinger, deutlich mehr an Unterstützung: „Sie muss sich einmal ganz deutlich artikulieren, ob sie für ein Glyphosat-Verbot ist, oder nicht.“

   (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001