Akademikerball – Schatz kritisiert Teilnahme offizieller RegierungsvertreterInnen beim Ball der Rechten

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordnete Sabine Schatz, erinnerungspolitische Sprecherin der SPÖ, übt scharfe Kritik an der kolportierten Teilnahme von Vizekanzler Heinz-Christian Strache und der dritten Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller beim Akademikerball am 26. Jänner. „Der Ball gilt nicht umsonst als internationales Vernetzungstreffen Rechtsextremer. Es ist inakzeptabel und gegen jeden politischen Anstand, wenn offizielle VertreterInnen der Regierung oder des Parlaments daran teilnehmen. Die FPÖ inszeniert sich gerne als Partei der ‚kleinen Leute‘, stoßt aber wohl am Akademikerball mit internationalen Rechtsextremen auf die Abschaffung der Notstandshilfe an.“, so Schatz. **** 

Die SPÖ-Abgeordnete erinnerte an bisherige TeilnehmerInnen des Balls, wie der wegen Volksverhetzung verurteilte NPD-Funktionär Jörg Hähnel, der Vorsitzende des belgischen Vlaams Belang Filip Dewinter, der großrussische Ideologe Alexander Dugin, der spanische Neofaschist Enrique Ravello, der ungarische Rechtsaußenpolitiker László Toroczkai, oder Mitglieder der Familie Le Pen. 

„Gerade auch vor dem Hintergrund, dass am 27. Jänner der Internationale Holocaust-Gedenktag zur Befreiung von Auschwitz-Birkenau begangen wird, ist es eine Schande, dass VertreterInnen des offiziellen Österreichs bei einer Veranstaltung tanzen, an der gerne auch bekannte Rechtsextreme teilnehmen.“ (Schluss) ah 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001