Neues Volksblatt: "Watsch'n" (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 16. Jänner 2018

Linz (OTS) - Keine Frage: Die innenpolitische Landschaft in Österreich ist in Bewegung — das hat nicht nur die Nationalratswahl gezeigt. Ein neuer ÖVP-Chef als jüngster Kanzler, die SPÖ mit einem auch noch fast neuen Parteiobmann in Opposition geschickt, die Grünen aus dem Parlament geflogen, wo dafür eine diffuse Liste Pilz Platz genommen hat, ein ehemaliger Grün-Politiker als Bundespräsident: Das Jahr 2017 hat so manche Überraschung beschert.
Und derzeit spricht wenig dagegen, dass nicht auch 2018 so manches Polit-Schmankerl zu bieten hat. Das Hauptmenü bilden die vier Landtagswahlen in NÖ, Tirol, Kärnten und Salzburg, die nicht nur für die türkis-blaue Bundesregierung ein erster Testlauf werden. In Salzburg werden die Karten auch insofern neu gemischt, als dort gerade mit Hans Mayr das letzte Polit-Relikt der Stronach-Zeit das Handtuch geworfen hat.
Für die SPÖ steht besonders in Kärnten viel auf dem Spiel, kippt LH Peter Kaiser, dann sind nur mehr Wien und das Burgenland in roter Hand. Wobei sich die Frage stellt, ob Rot gleich Rot ist — wie ja auch das baldige Parteiobmann-Duell in Wien zeigt. LH Hans Niessl, schon seit einiger Zeit der gefühlt starke SPÖ-Provinzler, hat für seinen Oppositions(partei)chef Christian Kern einen guten Rat auf Lager: „Wer Wahlen gewinnen will, muss auch die Meinung der Mehrheit vertreten“. Drei Monate nach der vergeigten Wahl könnte man das auch als Watsch'n verstehen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001