NEOS zu Mangelberufen: Liste erweitern

Loacker schüttelt den Kopf über das Anti-Ausländer-Match von SPÖ und FPÖ.

Wien (OTS) - „Die Liste der Mangelberufe ist ein bisschen erweitert worden, aber immer noch zu kurz“, so NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker zum entsprechenden Vorstoß der Regierung. Die Zahl der offenen Stellen auf dem österreichischen Arbeitsmarkt liegt um rund 35 Prozent über dem Vorjahr. „Die Betriebe tun sich immer schwerer, die richtigen Arbeitskräfte zu finden. Die lange Dauer der Personalsuche kostet die Wirtschaft viel Geld und Wachstumspotenzial“, zeigt Loacker auf. „So ist etwa der Beruf des Kochs oder der Köchin nicht auf der Liste zu finden – obwohl gerade in Westösterreich Köche/Köchinnen händeringend gesucht werden.“
 
Irritiert ist Loacker daher von den wütenden Protesten der SPÖ, die Freiheitlichen würden 150.000 Ausländer ins Land holen, weil die Liste der Mangelberufe erweitert wird. „Die Liste der Mangelberufe umfasst jene Berufe, mit deren Qualifikation Drittstaatsangehörige zum Arbeiten nach Österreich kommen dürfen. Der genannte Beruf des Kochs oder der Köchin ist sehr gefragt und gut bezahlt. Wenn die SPÖ hier von ‚Lohndumping‘ spricht, stellt sie nur wieder einmal unter Beweis, wie wenig sie von den wirtschaftlichen Realitäten versteht“, ist Loacker verärgert.
 
Eine Neuausrichtung der Zuwanderungspolitik hin zu mehr qualifizierter Zuwanderung sei hoch an der Zeit, so Gerald Loacker. „Innerhalb der Gruppe der Zuwanderer müssen die Arbeitskräfte einen viel höheren Anteil einnehmen als bisher. Wer eine gesuchte Qualifikation und ein Jobangebot nachweisen kann, soll möglichst rasch kommen und arbeiten dürfen“, fasst Loacker zusammen.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002