Kindergärten – Hammerschmid für bessere Sprachförderung und bundesweiten Bildungsrahmenplan

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid sieht in der heute, Donnerstag, präsentierten Studie zu Wiener Kindergärten klare Handlungsaufträge auch für die Bundespolitik. Notwendig sei, den Schwerpunkt auf Sprachförderung und Aktualisierung der Lehrpläne zu legen. Auch die Studienautoren empfehlen einen stärkeren Fokus auf die Qualifizierung des Personals. Generelles Ziel müsse sein, „den Kindergarten endlich zu einer vollwertigen Bildungseinrichtung zu entwickeln“. ****

Hammerschmid spricht sich für eine deutliche Erhöhung der Mittel für die Sprachförderung durch den Bund aus – und eine Wirkungskontrolle dieser Mittel. Denn 62 Prozent der Kinder, die Sprachfördermaßnahmen im Alter von fünf Jahren besuchen, erreichen das wünschenswerte sprachliche Niveau nicht. Auch die Lehrpläne an den Bildungsanstalten für Elementarpädagogik müssen in Richtung mehr interkulturelle Kompetenz überprüft werden. Hammerschmid appelliert an die neue Regierung, den Kindergarten konsequent zu einer vollwertigen Bildungseinrichtung zu entwickeln: „Dazu gehören insbesondere verbindliche pädagogische Qualität, längere Öffnungszeiten, indexbasierte Mittelvergabe im Kindergarten und eine Qualifikationsoffensive für die ElementarpädagogInnen.“

Hammerschmid unterstützt den Weg des Wiener Bildungsstadtrates Jürgen Czernohorszky, der die Studie ganz klar als Auftrag sieht, auf wissenschaftlicher Basis Sprachförderung und Integration in den Kindergärten zu verbessern. Diese Maßnahmen müssen konsequent weiterverfolgt werden. „Es bleibt noch viel zu tun, denn es geht um jedes einzelne Kind.“ (Schluss) mb/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006