ARBÖ: Über 20 km Stau auf Ostautobahn!

Über 2 Stunden Wartezeit auf der A4: ein LKW Brand legt den Morgen-, Früh- und Vormittagsverkehr lahm.

Wien (OTS) - Bereits vor 5 Uhr früh erreicht den ARBÖ Informationsdienst eine Verkehrsmeldung auf der Ostautobahn (A4) mit fatalen Folgen. In Fahrtrichtung Ungarn ging aus bisher ungeklärter Ursache auf Höhe Bruck an der Leitha ein Lastkraftwagen in Flammen auf. Schnell waren die Einsatzkräfte vor Ort und konnten die Situation unter Kontrolle bringen, so dass es keine Verletzten zu melden gab. Die Bergung gestaltete sich allerdings mühsamer als vielleicht vorerst angenommen. Die ersten Staumeldungen hatte der ARBÖ unmittelbar nach 5 Uhr auf dem Bildschirm. Der zunehmende Stau erreichte gegen 8:30 Uhr seinen vorläufigen Höhepunkt, als die A4 in Fahrtrichtung Ungarn für ca. 45 Minuten komplett gesperrt werden musste. Eine Blechkolonne mit einer Länge von knapp 20 km sammelte sich schlagartig vor dem Schadensort und reichte um 9:30 Uhr bis Schwechat zurück. „Derzeit ist ein Fahrstreifen wieder von der Polizei freigeben. In Kürze muss aber aufgrund der Bergungsmaßnahmen – am LKW müssen neue Räder montiert werden - erneut eine Totalsperre in Richtung Ungarn verhängt werden“, warnt Jürgen Fraberger vom ARBÖ Informationsdienst. „Wir gehen davon aus, dass die Ostautobahn erst wieder ab ca. 11 Uhr frei und ohne Behinderungen befahrbar sein wird. Bis sich der Reststau dann aber komplett aufgelöst hat, wird es sicherlich bis Mittag dauern.“ Die Autofahrer konnten hier nur großräumig über die Budapester Straße (B10) und das Ortgebiet Bruck an der Leitha ausweichen. Die Umleitungsstrecke hielt aber ebenfalls längere Wartezeiten für die Verkehrsteilnehmer parat.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001