Coca-Cola und ARA setzen auf Recycling

Gelebte Produzentenverantwortung

Wien (OTS) - Rund 300.000 Flaschen verlassen stündlich das Werk von Coca-Cola HBC Österreich im burgenländischen Edelstal. Coca-Cola und die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) sorgen gemeinsam dafür, dass diese nach dem Konsum umweltgerecht recycelt werden.

Die von Coca-Cola in Verkehr gesetzten PET-Flaschen werden von den Konsumenten über das ARA System gesammelt, und das sehr erfolgreich wie ARA Vorstand Christoph Scharff erläutert: „Österreich liegt im Recycling von PET-Flaschen im internationalen Vergleich weit vorne: Bereits 3 von 4 PET-Flaschen werden in der getrennten Sammlung erfasst und können dadurch hochwertig rezykliert werden.“

Recycling von 870 Millionen PET-Flaschen jährlich

 Gemeinsam mit vier weiteren österreichischen Getränkeherstellern betreibt Coca-Cola HBC Österreich sei 2007 die hochmoderne PET to PET-Recyclinganlage im burgenländischen Müllendorf. Pro Jahr werden rund 870 Millionen PET-Flaschen – das entspricht 20.000 Tonnen – verarbeitet und zu hochwertigem Rohstoff aufbereitet. Das dadurch entstehende PET-Granulat wird zu Flaschenrohlingen für neue Flaschen verarbeitet. Die so entstehenden neuen PET-Flaschen enthalten bis zu 45 % rezykliertes Material. 

Wertvoller Rohstoff für die Industrie

 Das Beispiel der PET to PET-Recyclinganlage entkräftet einmal mehr den Mythos, dass PET-Flaschen in die Verbrennung kommen, damit der Restmüll besser brennt. „PET-Flaschen sind zu wertvoll für das Feuer. In rohstoffarmen Ländern wie Österreich sind sie für die Industrie ein gesuchter Rohstoff für die Herstellung neuer Produkte. Im Restmüll wären sie verloren“, so Scharff.

Leichteste PET-Flasche auf dem Markt

 Coca-Cola setzt mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie bereits weit vor dem Recycling an. Die von Coca-Cola HBC Österreich verwendete PET-Flasche für Coca-Cola ist beispielsweise eine der leichtesten Flaschen auf dem Markt und spart damit Verpackungsmaterial. Eine weitere Innovation im Bereich der PET-Getränkeflaschen ist die eigens entwickelte PlantBottleTM, die bis zu 30 Prozent aus nachwachsenden (pflanzlichen) Rohstoffen besteht und bei Römerquelle still, mild und prickelnd eingesetzt wird. 

Die ARA unterstützt Coca-Cola dabei, seine ambitionierten Umweltziele zu erfüllen und den Anteil an Recyclingmaterial in neuen PET-Flaschen, der in den nächsten Jahren weiter gesteigert werden soll, weiterhin zu gewährleisten.

Über die ARA Servicegruppe

 Seit fast 25 Jahren agiert die ARA als eine treibende Kraft der österreichischen Abfallwirtschaft. Ursprünglich ein Sammel- und Verwertungssystem, hat sie sich kontinuierlich zum Recyclingexperten, zum Innovationstreiber im Ressourcenmanagement und zum bevorzugten Servicepartner für maßgeschneiderte Entsorgungslösungen und Kreislaufwirtschaft weiterentwickelt. Sie gilt damit heute als internationales Vorbild. Die ARA Servicegruppe besteht aus der ARA AG und ihren sieben Tochterunternehmen ARAplus GmbH, ARES GmbH, Austria Glas Recycling GmbH, DiGiDO GmbH, ERA GmbH, LogMan GmbH und NetMan GmbH.

Über die ARA AG

 Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) ist in Österreich Marktführer unter den Sammel- und Verwertungssystemen für Verpackungen. Sie organisiert die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verpackungsabfällen flächendeckend in ganz Österreich. Die ARA steht im Eigentum heimischer Unternehmen und agiert als Non-Profit Unternehmen nicht gewinnorientiert. Für die Sammlung von Verpackungsabfällen aus Papier, Kunststoff, Metall und Glas stellt die ARA den Konsumentinnen und Konsumenten rd. 1,8 Millionen Sammelbehälter zur Verfügung. Zusätzlich sind 1,6 Millionen Haushalte an die Sammlung mit dem Gelben Sack angeschlossen. 2016 wurden über das Haushaltssammelsystem der ARA 1,06 Millionen Tonnen Verpackungen und Altpapier gesammelt.

Rückfragen & Kontakt:

ARA Altstoff Recycling Austria AG
Sandra Holzinger
Leitung Kommunikation
(01) 599 97 DW 326
sandra.holzinger@ara.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ALT0001