Neues Volksblatt: "Chance genutzt" von Harald ENGELSBERGER

Ausgabe vom 11. Dezember 2017

Linz (OTS) - Bei der gestrigen Bürgermeister-Stichwahl in Salzburg nutzte Harald Preuner die historische Chance, nach jahrzehntelanger SPÖ-Dominanz das Bürgermeisteramt in der viertgrößten Stadt Österreichs in die ÖVP-Reihen zurückzuholen, wenn auch nur mit hauchdünnem Vorsprung und dank der Briefwähler. Zeitweise lagen die beiden Kandidaten bei den Hochrechnungen nur einen Prozentpunkt auseinander.
Entgegen der landläufigen Meinung gibt es offensichtlich doch keine parteipolitischen Erbpachten. Nach mehr als 18 Jahren bekommt Salzburg – seit 1946 immer SPÖ-regiert, nur von 1992 bis 1999 unterbrochen durch Josef Dechant aus Schneegattern/OÖ – wieder einen schwarzen Bürgermeister. Das bedeutet zugleich eine Schwächung der Städte als rote Hochburgen, abgesehen von der Dominanz des ÖVP-Dauerbürgermeisters Siegfried Nagl (seit 2003) in Österreichs zweitgrößter Stadt Graz.
Die Wiener Roten dürften sich bei der nächsten Wahl trotz Abgangs von Michael Häupl, Nachfolge-Streitereien und schwindender Beliebtheitswerte noch knapp behaupten können, wobei in jüngsten Umfragen die ÖVP-FPÖ-Phalanx bereits an der 50-Prozent-Marke kratzt. Selbst für den amtierenden Bürgermeister Klaus Luger in der drittgrößten Stadt Linz, bisher immer eine SPÖ-Hochburg, wird es angesichts von Swap-Schuldenrucksack und hilflosem Verkehrskonzept bei der nächsten Wahl wohl keine „gmahde Wiesn“ geben.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001