Klarstellung: Caritas nimmt zu Bericht über verurteilten Straftäter Stellung

In der einer APA-Meldung (APA0280 5 CI 0780) vom 22.11.2017 heißt es, die Caritas habe einem verurteilten Straftäter mit „200 Euro unter die Arme gegriffen“. Das ist nicht korrekt.

Wien (OTS) - Konkret heißt es in der Meldung vom 22.11.2017: „Der Asylwerber hatte vor seiner Festnahme 600 Euro im Monat an Sozialunterstützung bezogen. Zusätzlich griff ihm die Caritas mit 200 Euro unter die Arme.“ Letzteres ist nicht korrekt! Richtig ist: Wenn ein Asylwerber oder eine Person mit subsidiärem Schutz in Wien privat in einer Wohnung zur Miete lebt, bekommt er die Mittel der staatlichen Grundversorgung oder Teile davon in einer Beratungsstelle der Caritas ausbezahlt. Das ist jedoch kein Geld der Caritas, sondern es handelt sich um Mittel der öffentlichen Hand. Ein Vergleich: So wie auch die Bank ihren Kunden nicht „unter die Arme greift“, wenn diese ihr Gehalt abheben, so ist es auch nicht die Caritas, die Menschen unter die Arme greift, wenn sie ihnen Mittel aus der staatlichen Grundversorgung ausbezahlt. Grundsätzlich ist diese Form der staatlichen Unterstützung sinnvoll. Sie soll verhindern, dass Menschen in Obdachlosigkeit gedrängt werden und prekär leben. Sie verfolgt das Ziel, dass Menschen damit ihre Miete bzw. Dinge des täglichen Bedarfs begleichen können. Einigkeit herrscht jedoch darüber, dass Besuche in einschlägigen Etablissements nicht zu letzterer Kategorie gehören.

Die Caritas hilft Menschen in Not unabhängig von Herkunft und sozialem Status. Dort, wo Menschen arbeitslos geworden sind und ohne Obdach sind. Und etwa dann, wenn sie aus ihrer Heimat fliehen mussten oder der Pflege bedürfen. Klar ist aber gleichzeitig auch: Die Caritas verurteilt jedwede Form der Gewalt und kriminelle Handlungen werden von der Caritas weder gedeckt noch unterstützt.

Rückfragen & Kontakt:

Martin Gantner
Pressesprecher Caritas der Erzdiözese Wien
066488952760
martin.gantner@caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0001